nach oben
02.02.2011

Wo Druck hilft: Groß angelegte Razzia bei den „United Tribuns“

Sage keiner mehr, die Pforzheimer Polizei sei passiv, was die Auseinandersetzungen in der Türsteher-Szene angeht. In Reihentests nimmt sie sich rund 1000 ältere Mercedes-Kombis vor, um Spuren der Schüsse auf die Diskothek „Musikpark“ zu finden.

Das gleicht zwar der Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Doch es erhöht den Druck. Genau mit diesem Instrument des erhöhten Drucks hat die Polizei in Nordrhein-Westfalen den Tatverdächtigen im Mordfall Mirco gefunden. Und überhaupt besteht der Polizistenjob zu ganz großen Teilen aus Fleißarbeit. Das gilt noch mehr, wenn durch Ermittlungen nicht nur Druck auf einen unbekannten Täter ausgeübt wird, sondern auch auf ein ganzes gefährliches Milieu wie die Türsteher-Szene.

Nicht nachzulassen, Wachsamkeit und stete Präsenz zu zeigen – das hat andernorts in gleicher Lage zur Beruhigung geführt. Es ist genau das, was die Pforzheimer von der Polizei erwarten. Dass dies zuletzt öffentlich artikuliert wurde und so ein gewisser Handlungsdruck auf die Polizei entstand, muss nicht zwingend die Ursache der gestrigen Razzia gewesen sein. Geschadet aber hat der Druck auch hier nicht.

Ihre Meinung zum Kommentar schreiben Sie an marek.klimanski@pz-news.de