nach oben
Eine Flagge des IS haben Kämpfer der Terrormiliz in der syrischen Stadt Kobane gehisst. Foto: Sedat Suna/EPA
Eine Flagge des IS haben Kämpfer der Terrormiliz in der syrischen Stadt Kobane gehisst. Foto: Sedat Suna/EPA
06.03.2019

Zahl der Gefährder sinkt trotz Abschiebungen nicht

Berlin (dpa) - Trotz erheblicher Bemühungen zur Abschiebung gefährlicher Islamisten ist die Zahl der salafistischen Gefährder in Deutschland nicht gesunken.Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur hielten sich Anfang Februar in Deutschland 446 Islamisten auf, denen die Sicherheitsbehörden zutrauen, «dass sie erhebliche Straftaten begehen könnten». 330 von ihnen befanden sich zum Stichtag 1. Februar nicht in Haft. Vor einem Jahr hatte das BKA insgesamt rund 760 Menschen als islamistische Gefährder eingestuft, allerdings waren nicht alle in Deutschland: Knapp die Hälfte befand sich den Angaben zufolge im Ausland.

Wie ein Sprecher des Bundesinnenministeriums auf Anfrage mitteilte, wurden 2018 bundesweit 52 Ausländer, die dem islamistisch-terroristischen oder islamistisch-extremistischen Spektrum zugerechnet werden, abgeschoben, nachdem ihre Fälle zuvor in der «Arbeitsgemeinschaft Status» des Gemeinsamen Terrorabwehrzentrums von Bund und Ländern (GTAZ) behandelt worden waren.

2017 hatte die AG dafür gesorgt, dass 57 Gefährder und weitere radikale Islamisten Deutschland verlassen mussten. Da die Rückführung von Gefährdern und Straftätern in der Zuständigkeit der Bundesländer liegt, wird die Gesamtzahl der abgeschobenen Gefährder vom Bundesinnenministerium jedoch nicht statistisch erfasst.

«Der dschihadistische Terror ist immer noch eine reale Gefahr, aber dass die Gefährder-Zahlen nicht sinken, muss uns trotzdem nicht beunruhigen», sagte der CDU-Innenpolitiker Armin Schuster. Denn dies sei auch das Ergebnis zusätzlicher personeller Ressourcen in diesem Bereich, etwa beim Bundeskriminialamt (BKA) - «dadurch wird das Dunkelfeld kleiner».

Eine vom BKA angelegte elektronische Fußfessel trug im vergangenen Februar kein einziger islamistischer Gefährder, wie die Bundesregierung auf eine schriftliche Frage des AfD-Abgeordneten Martin Hess mitteilte. Die elektronische Aufenthaltsüberwachung für sogenannte Gefährder ist seit Sommer 2017 im BKA-Gesetz verankert. Die Regelung sieht allerdings vor, dass sich die Bundesbehörde, bevor sie einem potenziell gefährlichen Islamisten ein Gerät zur Aufenthaltsüberwachung anlegt, mit den Behörden des jeweiligen Bundeslandes ins Benehmen setzt.

«Die hoch gelobte Fußfessel kommt aufgrund ihrer Ineffektivität beim BKA gar nicht zum Einsatz. Um Leben und Gesundheit der Bürger effektiv zu schützen, brauchen wir deshalb endlich eine Ausweitung der Abschiebehaft und eine bundesweite Regelung zum Gewahrsam für islamistische Gefährder», sagte Hess.

Gefährdern eine elektronische Fußfessel anzulegen, ist auch ohne das BKA möglich - allerdings nur in Bayern, Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt. Dort gibt es entsprechende Regelungen im Landespolizeigesetz.

Mit der elektronischen Fußfessel werden nicht nur Gefährder überwacht, sondern auch ehemalige Gewaltverbrecher und verurteilte Sexualstraftäter, die man nach Verbüßung ihrer Haftstrafe immer noch für gefährlich hält. Wenn jemand das Gerät ablegt, sendet es sofort ein Signal an die Polizei.

153 Gefährder aus dem salafistischen Spektrum saßen im Frühjahr 2018 in Haft. Im Jahr 2017 waren 72 Menschen, die vormals als Gefährder galten, von den Behörden aus dieser Einstufung herausgenommen worden. Im vergangenen Jahr war dies nach vorläufigen Zahlen auch bei über 40 Menschen der Fall.

Für Syrien gilt nach wie vor ein Abschiebestopp. Das bedeutet, dass auch Kriminelle und Gefährder aktuell nicht unter Zwang in das arabische Land gebracht werden. Ein Syrer, der als islamistischer Gefährder gilt, war im November 2017 mit seiner Fußfessel von Deutschland über Griechenland in die Türkei geflogen.