nach oben
Vorsicht beim Waldspaziergang: In Risikogebieten drohen Infektionen durch Zecken.
Vorsicht beim Waldspaziergang: In Risikogebieten drohen Infektionen durch Zecken. © dpa-Archiv
26.06.2014

Zeckenimpfung jetzt

Zecken sind nicht nur lästig, sie können auch gefährlich werden. Zum Beispiel, wenn sie die FSME übertragen – eine Viruserkrankung, die vor allem Senioren schwer zu schaffen machen kann.

Für Senioren ist eine Impfung gegen die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) besonders wichtig. Bei ihnen ist das Immunsystem generell schwächer. Gleichzeitig ist laut der Ständigen Impfkommission (Stiko) am Robert Koch Institut (RKI) das Risiko höher, dass eine Erkrankung einen schweren Verlauf nimmt. Sinnvoll ist die Impfung, wenn Menschen in Risikogebieten für FSME wohnen oder dort häufig Urlaub machen. Risikogebiete sind vor allem Baden-Württemberg und Bayern, Südhessen, Thüringen und Teile von Nordhessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland. Beim Gang über Wiesen oder durch Unterholz können Menschen sich die Krankheitsüberträger einfangen. Eine der möglichen Folgen ist eine Gehirnhautentzündung.

Der Virus wird durch Zecken übertragen. Entgegen der gängigen Meinung lassen die sich nicht von Bäumen auf Menschen fallen. Meist sitzen sie in langem Gras oder in Sträuchern. Nach Wanderungen in Risikogebieten empfiehlt die Stiko, sich gut abzusuchen. Wer eine Zecke entdeckt, rückt ihr besser nicht mit Hausmittelchen wie Kleber oder Öl zu Leibe: Im Todeskampf gibt die Zecke dann nämlich noch mehr von dem Erreger in den Körper ab. Besser sei, die Zecke mit einer Pinzette nah an der Haut zu packen und gerade herauszuziehen.
Die Grundimmunisierung gegen FSME erfordert drei Impfungen. Die zweite Dosis spritzt der Arzt zwischen ein bis drei Monate nach der ersten Impfung, die dritte je nach Impfstoff entweder fünf bis zwölf oder neun bis zwölf Monate später. Schon nach der zweiten Impfung besteht in der Regel ein Schutz für kurzfristig geplante Reisen. Wann eine Auffrischung erfolgen muss, hängt vom Alter ab, so die Experten. Für unter 60-Jährige wird sie alle drei bis fünf Jahre empfohlen, für über 60-Jährige grundsätzlich alle drei Jahre, weil der Impfschutz bei ihnen kürzer hält