nach oben
Im australischen Adelaide ist ein Paar von der Polizei zu einem ruhigeren Liebesleben und einer Geldstrafe verdonnert worden. Zu lautes Sexgestöhne hatte die Nachbarn über einen längeren Zeitraum um den Schlaf gebracht.
Im australischen Adelaide ist ein Paar von der Polizei zu einem ruhigeren Liebesleben und einer Geldstrafe verdonnert worden. Zu lautes Sexgestöhne hatte die Nachbarn über einen längeren Zeitraum um den Schlaf gebracht. © Symbolbild: dpa
26.08.2012

Zu lauter Sex: Geldstrafe für australisches Paar

Lauter Sex, fünf Nächte in der Woche: Das war für die Nachbarn eines Paares in der australischen Stadt Adelaide zu viel. Zwanzig Mal riefen sie deshalb in den vergangenen Monaten die Polizei. Nun verhängte diese eine Strafe von umgerechnet rund 260 Euro und ordnete 72 Stunden absolute Ruhe im Schlafzimmer an.

Erstmals wurde in solch einem Fall ein neues Gesetz zur Bekämpfung von Lärmbelästigung angewandt, berichtete die Zeitung «Sunday Mail». Nachbarn fühlten sich durch das laute Gestöhne und Geschreie aus dem Schlafzimmer des Paares zu sehr belästigt. Die Beamten mussten einschreiten.

«Wir hatten die Lärmbelästigungsgrenze so weit überschritten, dass wir in unserem eigenen Haus verhaftet wurden», sagte die 34 Jahre alte und zu einem leiseren Liebesvergnügen verdonnerte Frau über die polizeiliche Beruhigungsaktion. In Zukunft müssen die Verliebten etwas leiser zur Sache gehen, sonst droht ihnen eine noch höhere Geldstrafe. «Die Polizei musste in diesem Fall einschreiten, damit die Nachbarn zu ihrem Schlaf kommen», verteidigte Chefinspektor Trevor Lovegrove das Vorgehen der Beamten. Ob diese nun ihr Liebesnest aus dem Schlafzimmer in einen anderen, besser schallisolierten Raum verlegt haben, ist nicht bekannt. Da australische Häuser meistens ohne Keller gebaut werden, fällt auch dieser Ausweichort wahrscheinlich aus. dpa/tok