nach oben
24.12.2012

Zwei Feuerwehrleute bei Einsatz in den USA erschossen

Zwei Feuerwehrleute sind an Heiligabend in den USA bei einem Einsatz vor einem brennenden Haus erschossen worden. Nach Angaben von CNN hatten die Männer gerade ihr Fahrzeug verlassen und wollten mit dem Löschen des Hauses beginnen, als die Schüsse fielen.

Mindestens vier Feuerwehrleute wurden getroffen, zwei von ihnen tödlich. Der Schütze starb noch am Tatort. Die Hintergründe waren zunächst völlig rätselhaft. „Die Gefahr ist beseitigt. Wir gehen davon aus, dass der Schütze am Tatort starb“, sagte Polizeichef Gerald Pickering.

Offenbar hatte der Schütze den Feuerwehrleuten eine Falle gestellt. Ein angeschossener Feuerwehrmann konnte nach einer Stunde mit seinem eigenen Wagen fliehen. Ein anderer wurde bewusstlos gefunden.

Die Bluttat ereignete sich am Montagmorgen (Ortszeit) in Webster. Der Vorort von Rochester am Ontario-See liegt im Bundesstaat New York, ist aber mehr als 500 Kilometer von der Metropole New York City entfernt.

Die Polizei musste die Menschen aus der Umgebung des brennenden Hauses mit einem Spezialkommando retten. Weil die Feuerwehr anfangs nicht löschen konnte, brannten drei Häuser und ein Auto ab. dpa