nach oben
© Symbolbild: dpa
24.04.2015

Zwei Tote: Motorradfahrer fährt bei Kontrolle mit Tempo 140 auf Beamten

Der Mann war wohl mit mindestens 140km/h unterwegs: Ein Motorradfahrer hat am Donnerstagabend bei einer Tempo-Kontrolle in Halle einen Polizisten erfasst. Beide Männer starben. Am Unglücksort sind 70 Stundenkilometer erlaubt. Es gebe Hinweise, dass der Mann mit mindestens doppelt so hoher Geschwindigkeit unterwegs gewesen sei, teilte die Polizei am Freitag mit. Das Tempo werde noch ermittelt. Es geht auch um die Frage, ob es sich um ein Rennen unter Motorradfahrern handelte.

An einem Kontrollpunkt wollten die Beamten den 31-Jährigen aus Halle anhalten. Dann raste der Motorradfahrer auf den 27 Jahre alten Polizisten zu. Dieser konnte sich nicht mehr in Sicherheit bringen. Auch Bremsen war wohl nicht mehr möglich. Für die Beamten war der Unfall ein Schock: Ein Trauerflor hing danach an einem Polizeiauto. Der Polizist, der beim Unfall dabei war, wird seelsorgerisch betreut.

Ein zweiter Motorradfahrer floh nach dem Unfall. Dass er von dem Zusammenstoß nichts mitbekommen hat, ist laut Polizei unwahrscheinlich. Später wurde der 26-Jährige als Zeuge ermittelt und vernommen. Er habe sich zunächst nicht äußern wollen, hieß es.

Nun laufen Ermittlungen wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und des Verdachts der unterlassenen Hilfeleistung. Solche Unfälle sind laut Polizei selten. Es komme aber vor, dass sich die Beamten bei Kontrollen mit einem Sprung in Sicherheit bringen müssten.