nach oben
Spezialisten bergen Opfer des Absturzes nahe der russischen Olympiastadt Sotschi. Foto: Yevgeny Reutov
Spezialisten bergen Opfer des Absturzes nahe der russischen Olympiastadt Sotschi. Foto: Yevgeny Reutov
25.12.2016

92 Tote bei Flugzeugabsturz in Russland

Sotschi (dpa) - Der Absturz eines russischen Flugzeugs auf dem Weg nach Syrien hat 92 Menschen das Leben gekostet. Die Maschine vom Typ Tupolew Tu-154 ging über dem Schwarzen Meer verloren. An Bord waren 64 Sänger und Tänzer vom Alexandrow-Armeechor, wie das russische Verteidigungsministerium mitteilte.

Sotschi (dpa) - Der Absturz eines russischen Flugzeugs auf dem Weg nach Syrien hat 92 Menschen das Leben gekostet. Die Maschine vom Typ Tupolew Tu-154 ging über dem Schwarzen Meer verloren. An Bord waren 64 Sänger und Tänzer vom Alexandrow-Armeechor, wie das russische Verteidigungsministerium mitteilte.

Der Armeechor sollte nach Syrien fliegen, um auf der russischen Luftwaffenbasis bei Latakia ein Konzert zu geben. Die Absturzursache ist noch nicht geklärt.

Präsident Wladimir Putin ordnete für Montag einen landesweiten Trauertag an. Ministerpräsident Dmitri Medwedew sprach von einer «fürchterlichen Katastrophe», wie die Agentur Interfax meldete. Bundeskanzlerin Angela Merkel sprach Putin nach dem Unglück ihr Mitgefühl aus, wie die Regierung in Berlin mitteilte.

Die Maschine aus Moskau hatte in Sotschi eine Zwischenlandung eingelegt und war nach Militärangaben um 5.25 Uhr Ortszeit (3.25 Uhr MEZ) wieder gestartet. Neben den Musikern seien acht Mann Besatzung, neun Fernsehjournalisten der Sender NTW, Erster Kanal und Swesda sowie Militärs und Beamte an Bord gewesen.

Das Verteidigungsministerium korrigierte die Zahl der Opfer mehrfach und sprach am Nachmittag von 92 Toten. Auch der Chorleiter, Generalleutnant Waleri Chilalow, kam ums Leben.

Etwa 3000 Rettungskräfte auf 27 Schiffen suchten die Küste vor dem Ferienort Sotschi ab. Bis zum Sonntagnachmittag wurden zehn Leichen geborgen.

Bei einem Flugmanöver im Steigflug könnte es ein «kritisches technisches Problem» gegeben haben, sagte ein nicht genannter Behördenvertreter der Agentur Interfax. Auch ein Fehler der Militärpiloten werde nicht ausgeschlossen, obwohl sie erfahren waren.

Routinemäßig gingen Ermittler auch dem Verdacht auf einen Anschlag nach. Die Maschine setzte den Angaben nach kein Notsignal ab. Die Trümmer verteilten sich auf dem Wasser über mehrere Kilometer. Ende Oktober 2015 war ein russisches Touristenflugzeug mit 224 Menschen an Bord über der ägyptischen Sinai-Halbinsel in die Luft gesprengt worden.

Russland kämpft seit Herbst 2015 im Syrien-Krieg aufseiten des Präsidenten Baschar al-Assad. Die militärischen Verluste waren dabei nach offiziellen Angaben begrenzt. Zur Versorgung der Basis Hamaimim betreibt das Verteidigungsministerium einen regen Luftverkehr. Dabei werden auch alternde Zivilflugzeuge wie die 1983 gebaute Tupolew eingesetzt. Anfang Mai hatte das russische Militär den Stardirigenten Waleri Gergijew und sein Orchester zu einem Konzert in die syrische Wüstenstadt Palmyra geflogen.

Die Tragödie werde nichts am

russischen Verhältnis zu Syrien ändern, sagte der Vorsitzende des Außenausschusses im Parlament, Leonid Sluzki. «Die Beziehungen zu Syrien sind und bleiben sehr eng, auch im Rahmen der gemeinsamen Operation, den internationalen Terror vom Gebiet des Landes zu vertreiben», sagte er. Putin wurde nach Angaben seines Sprechers ständig über die Sucharbeiten auf dem Laufenden gehalten. Koordiniert wurden sie von Verteidigungsminister Sergej Schoigu.

Russlands Verbündeter, der syrische Machthaber Baschar al-Assad, sprach Putin sein Beileid angesichts der vielen Todesopfer aus. Der Absturz des Flugzeugs, das «gute Freunde» an Bord hatte, habe große Trauer hervorgerufen, schrieb Assad der staatlichen Nachrichtenagentur Sana zufolge. Er betonte den «ehrenhaften Marsch gegen den Terrorismus», den Russland und Syrien gemeinsam führten.

Das Alexandrow-Ensemble hat eine reiche Tradition als Soldatenchor der sowjetischen und russischen Armee. Gegründet wurde der Chor 1928 von Alexander Alexandrow (1883-1946), der auch die Nationalhymne der Sowjetunion komponierte. Das Repertoire umfasst etwa 2000 Werke, zu denen orthodoxe Kirchenlieder, russische Volkslieder, Märsche, aber auch Meisterwerke der Popmusik zählen.

Tupolew Tu-154: «Arbeitspferd» der russischen Luftfahrt

Absturz ist ein Rückschlag für russischen Syrien-Einsatz

Das Alexandrow-Ensemble hat eine reiche Tradition als Soldatenchor der sowjetischen und russischen Armee. Gegründet wurde der Chor 1928 von Alexander Alexandrow (1883-1946), der 1943 auch die Nationalhymne der Sowjetunion komponierte. Über die Jahrzehnte gesellten sich zu dem Chor ein Orchester und eine Tanzgruppe.

Das Repertoire umfasst etwa 2000 Werke, zu denen orthodoxe Kirchenlieder, russische Volkslieder, Märsche, aber auch Meisterwerke der Popmusik zählen. Der Chor der Roten Armee trat 1948 im besetzten Berlin auf. Die Sänger gaben weltweit Gastspiele, in Berlin gastierten sie zuletzt 2015. Im Mai 2016 übernahm der Generalleutnant Waleri Chalilow die Leitung des Alexandrow-Ensembles.