nach oben
Die Spitzenkandidaten der Partei Alternative für Deutschland (AfD) für die Bundestagswahl, Alexander Gauland (r) und Ali
Die Spitzenkandidaten der Partei Alternative für Deutschland (AfD) für die Bundestagswahl, Alexander Gauland (r) und Alice Weidel. Foto: Bernd von Jutrczenka
05.09.2017

AfD rückt in nächster Umfrage auf Platz drei vor

Berlin (dpa) - Die AfD ist knapp drei Wochen vor der Bundestagswahl in Umfragen im Aufwärtstrend. Nach Infratest dimap sieht auch das Institut Insa die rechte Partei auf Platz drei hinter Union und SPD.Wie Insa im Auftrag der «Bild»-Zeitung (Dienstag) ermittelte, läge die Alternative für Deutschland bei 10,5 Prozent, wenn am kommenden Sonntag Wahl wäre. Das ist ein Plus von 0,5 Prozentpunkten. Damit schiebt sich die AfD im Kampf um Platz 3 hinter Union und SPD an der Linken vorbei, die bei 10 Prozent verharrt. Die FDP kann ebenfalls einen halben Punkt zulegen und liegt bei 8,5 Prozent. Die Grünen bleiben bei 6,5 Prozent. CDU/CSU verlieren demnach einen halben Punkt und kommen auf 36,5 Prozent. Die SPD geht ebenfalls um einen halben Punkt runter auf 23,5 Prozent. Damit käme die große Koalition nur noch auf 60 Prozent. Bei der Wahl 2013 hatte sie noch 67,2 Prozent erreicht.

Infratest dimap hatte jüngst ermittelt, dass sich die AfD im Laufe des Augusts von 8 auf 11 Prozent verbessern konnte. Andere Umfrageinstitute sehen die rechte Partei zwischen 7 und 9 Prozent.

Die Spitzenkandidaten der Partei Alternative für Deutschland (AfD) für die Bundestagswahl, Alexander Gauland (r) und Alice Weidel. Foto: Bernd von Jutrczenka

Bernd von Jutrczenka

Realist01
05.09.2017
AfD rückt in nächster Umfrage auf Platz drei vor

Gut! die grüne Verbotspartei und die Linke (die auch Illegale und abgelehnte Asylbewerber nicht abschieben will) brauchen eigentlich gar nicht mehr ins Parlament gewählt zu werden. Bei den Grünen besteht da sogar Hoffnung mehr...

Eiermann
05.09.2017
AfD rückt in nächster Umfrage auf Platz drei vor

[QUOTE=Realist01;285241]Gut! die grüne Verbotspartei und die Linke (die auch Illegale und abgelehnte Asylbewerber nicht abschieben will) brauchen eigentlich gar nicht mehr ins Parlament gewählt zu werden. Bei den Grünen besteht da sogar Hoffnung[/QUOTE] Für den Fall (Grüne < 5 %) stelle ich mal ein Fläschen Sekt vorsorglich in den Kühlschrank. Man muss ja zumindest vorbereitet sein. mehr...

Störtebeker
06.09.2017
AfD rückt in nächster Umfrage auf Platz drei vor

Hoffentlich schickt die OECD einige Wahlbeobachter nach Deutschland damit die Stimmen richtig ausgezahlt werden. Schließlich gab es in NRW einige Ungereimtheiten. mehr...

powertrommeln rudi
06.09.2017
AfD rückt in nächster Umfrage auf Platz drei vor

[QUOTE=Störtebeker;285306]Hoffentlich schickt die OECD einige Wahlbeobachter nach Deutschland damit die Stimmen richtig ausgezahlt werden. Schließlich gab es in NRW einige Ungereimtheiten.[/QUOTE] Nicht immer gleich ans Geld denken. mehr...