nach oben
Menschen in Istanbul gehen nach dem Anschlag auf einen Bus mit Soldaten in Kayseri auf die Straße. Foto: Sedat Suna
Menschen in Istanbul gehen nach dem Anschlag auf einen Bus mit Soldaten in Kayseri auf die Straße. Foto: Sedat Suna
18.12.2016

Angriffe auf HDP nach Anschlag von Kayseri

Istanbul (dpa) - Nach dem Terroranschlag in der zentralanatolischen Stadt Kayseri ist es in der Nacht zum Sonntag zu Angriffen auf Büros der pro-kurdischen Oppositionspartei HDP gekommen.In sozialen Medien kursierten zudem Mordaufrufe gegen Abgeordnete und Parteifunktionäre. Der deutsch-türkische HDP-Parlamentarier Ziya Pir sagte der Deutschen Presse-Agentur in Istanbul: «Es war schon eine Pogromstimmung.»

Die Partei teilte mit, unter anderem seien HDP-Büros in Istanbul und Ankara mit Steinen beworfen worden. Der Mob habe versucht, sich Einlass zu verschaffen. Im Bezirksbüro in Yenimahalle in Ankara habe eine Gruppe von 25 bis 30 Menschen die Einrichtung nach draußen geschafft und dort in Brand gesetzt.

Der Abgeordnete Mustafa Yeneroglu von der Regierungspartei AKP rief dazu auf, Angreifer anzuzeigen. Auf Twitter teilte der Vorsitzende des Menschenrechtsausschusses im Parlament in Ankara mit: «Im Rechtsstaat gibt es keine Selbstjustiz.»

Die Zahl der Toten stieg unterdessen auf 14. Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete, einer der 56 Verletzten sei im Krankenhaus gestorben. 15 Verdächtige seien festgenommen worden. Die Regierung verdächtigt die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK, für den Anschlag verantwortlich zu sein. Präsident Recep Tayyip Erdogan hält die HDP für den verlängerten Arm der PKK. Die HDP - die den Anschlag von Kayseri verurteilt hat - weist das zurück.