nach oben
Schilder an der Absperrung für die Silvesterparty vor dem Brandenburger Tor in Berlin. Hier werden mehr als 100.000 Besu
Schilder an der Absperrung für die Silvesterparty vor dem Brandenburger Tor in Berlin. Hier werden mehr als 100.000 Besucher erwartet. Foto: Britta Pedersen
30.12.2016

Deutschland sichert seine Silvesterpartys ab wie noch nie

Berlin (dpa) - Aus Sorge vor Terror und sexuellen Übergriffen feiert Deutschland die Silvesternacht unter ungewöhnlich hohen Sicherheitsvorkehrungen. Mehr Polizei, Straßensperren, Kameras und Böllerverbote sind geplant.In der vergangenen Neujahrsnacht wurden hunderte Frauen sexuell belästigt, auch Vergewaltigungen wurden angezeigt. Vor allem in Köln, aber auch in Düsseldorf, Stuttgart und Hamburg gab es solche Verbrechen. Täter sollen vor allem nordafrikanische Männer gewesen sein. Zuletzt gab außerdem der Terroranschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt, bei dem am 19. Dezember zwölf Menschen starben, Anlass zu weiteren Sicherheitsmaßnahmen - wie etwa Betonblöcke gegen Lkw-Attacken.

Polizei und Sicherheitskräfte sind laut Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) gut auf die Nacht vorbereitet. «Ich gehe davon aus, dass die Verantwortlichen vor Ort in diesem Jahr hinreichend vorgesorgt haben, dass sich die Ereignisse nicht wiederholen werden», sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Besonders im Fokus steht Köln. Die Domstadt zieht mit einem Bündel von Maßnahmen die Konsequenzen aus der

chaotischen Silvesternacht 2015. Rund um den Dom wird es eine böllerfreie Zone geben. Leuchtmasten am Bahnhofsvorplatz und in der Altstadt sollen dunkle Ecken ausleuchten. Die Polizei will ihre Präsenz in der Innenstadt um das Zehnfache auf 1500 Beamte erhöhen. In noch mehr Bereichen als sonst sollen Straßensperren - auch aus Beton - aufgebaut werden.

Für die Absicherung plant die Polizei Gruppenfahrzeuge, Lastwagen und Wasserwerfer ein. Auch soll es mehr Videoüberwachung und Brückensperren geben. Hochauflösende Kameras werden das Geschehen vor dem Hauptbahnhof live ins Polizeipräsidium übertragen. Eine von der rechtsextremen NPD geplante Kundgebung an dem Abend wurde verboten.

Genauso wie in Köln sollen in der Altstadt von Düsseldorf Böller zum ersten Mal verboten werden. Dies gilt ebenfalls in Frankfurt/Main, zumindest an der beliebten Mainbrücke Eiserner Steg und in einem abgesperrten Sicherheitsbereich am Fluss für einige Zehntausend. Außerdem gibt es in der Stadt mit Skyline an mehreren Stellen Durchbruchsperren für Lastwagen und andere Fahrzeuge.

Berlin, wo am Brandenburger Tor Deutschlands größte Silvesterparty steigt, hat wegen des Anschlags ebenso die Sicherheitsvorkehrungen verschärft. Geplant sind ausgiebige Kontrollen an den Eingängen des umzäunten Geländes. Rucksäcke, große Taschen, Pyrotechnik, Glasflaschen und spitze Gegenstände sind verboten. Die Polizei ist mit 1700 Kollegen im Einsatz. «Wir haben alle Gefahren-Szenarien durchgespielt und sind darauf vorbereitet», sagte der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, der «Bild».

Auch Hamburg hatte vor einem Jahr eine Häufung von sexuellen Übergriffen erlebt - die Polizei stockt die Zahl der Beamten diesmal deutlich auf. 530 Polizisten sollen in St. Pauli und in der Innenstadt im Einsatz sein. Das sind 50 Prozent mehr als vor einem Jahr, als 350 Beamte für Sicherheit sorgten. Die Zahl der zivilen Einsatzkräfte soll verdreifacht werden. Auf den S-Bahnhöfen wird die Bundespolizei verstärkt Präsenz zeigen. Die Wasserschutzpolizei wird das Geschehen an Elbe und Alster von Booten aus im Auge behalten.

In München hatte das Jahr 2016 mit einer Terrorwarnung begonnen, unter anderem wurden damals zwei Bahnhöfe gesperrt. Jetzt sei das Sicherheitskonzept nochmals überprüft und neu konzipiert worden, teilte die Polizei mit. Die Beamten seien sichtbar, wachsam und sensibel unterwegs.

Die Ereignisse der Kölner Silvesternacht belasten nach den Worten von Bundespolizei-Chef Dieter Romann die damals eingesetzten Polizisten immer noch. «Das nagt an den Beamten bis heute. Nicht helfen zu können, ist mit ihrem Berufsethos nicht zu vereinbaren», sagte der Präsident der Bundespolizeipräsidiums den Funke-Zeitungen.

Bundespolizei: Kölner Ereignisse belasten bis heute