nach oben
Bundesentwicklungsminister Gerd Müller findet, eine begrenzte Zuwanderung sei notwendig. Foto: Rainer Jensen
Bundesentwicklungsminister Gerd Müller findet, eine begrenzte Zuwanderung sei notwendig. Foto: Rainer Jensen
24.12.2016

Entwicklungsminister Müller will neue Regeln für Migration

Berlin (dpa) - Entwicklungsminister Gerd Müller will, dass die Bundesregierung 2017 mit ihren europäischen Partnern neue Regeln für die Migration nach Europa aufstellt.«Wenn wir überlegen, wo in der Welt die Menschenwürde überall mit Füßen getreten wird, dann wären das sicherlich mehr als eine Milliarde Menschen. Daran wird deutlich, dass wir die Probleme nicht durch die Aufnahme aller Flüchtlinge lösen können», sagte Müller der Deutschen Presse-Agentur. Europa müsse «eine humanitäre Großmacht» sein, «doch das übersteigt unsere Möglichkeiten». Deshalb habe er persönlich auch kein Problem mit der Begrenzung der Flüchtlingszahlen.

Eine begrenzte Zuwanderung sei notwendig, betonte der CSU-Politiker, der in dieser Frage nicht zu den Hardlinern seiner Partei zählt. «Wenn wir Grenzen ziehen, müssen wir aber auch sagen, nach welchen Regeln Migration nach Europa möglich ist, und das muss im kommenden Jahr entwickelt werden», fügte er hinzu. Wenn sich nicht alle EU-Staaten auf eine Linie einigen könnten, müsse es eben «neue Ansätze der Zusammenarbeit zwischen einer Gruppe von Staaten» geben.

Auch mit Blick auf mögliche Flüchtlingskrisen wünscht sich Müller mehr Engagement der Vereinten Nationen in Libyen und bei der Versorgung der Vertriebenen aus dem nun von Regimetruppen eingenommenen Ost-Teil der syrischen Großstadt Aleppo. Er sagte: «Der UN-Vermittler Martin Kobler leistet in Großartiges, aber da muss auch noch auf höherer Ebene viel passieren.» Sonst drohe Libyen von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) übernommen zu werden. Das wäre dann «das nächste große Problem im Mittelmeerraum und damit auch für Europa».

«Aleppo kann eine neue Dynamik auslösen, wenn nicht Auffangstrukturen für diese Menschen geschaffen werden», erklärte der Entwicklungsminister. Die Vereinten Nationen müssten zusammen mit regionalen Partnern und der EU ein Krisenkonzept entwickeln - «ansonsten wird es neuen Druck in Richtung Europa geben, ganz klar.»

Müller verteidigte das Flüchtlingsabkommen zwischen der EU und der Türkei. «Wir brauchen die Türkei und die Türkei leistet hervorragende Arbeit bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise», sagte Müller. Er sprach sich trotz der schwierigen Menschenrechtslage in Ägypten auch für eine engere Zusammenarbeit mit der Regierung von Präsident Abdel Fattah al-Sisi aus. Der CSU-Politiker forderte: «Grundsätzlich muss die Verlogenheit ein Ende haben, wir treiben auch Handel mit dem Iran, mit Russland, mit China und mit vielen Staaten, die man nicht vorbehaltlos als Demokratie bezeichnen kann.»