nach oben
Türkische Polizisten sperren am Neujahrstag die Straße zu dem Nachtclub ab, in dem der Terrorangriff stattfand. Foto: Ha
Türkische Polizisten sperren am Neujahrstag die Straße zu dem Nachtclub ab, in dem der Terrorangriff stattfand. Foto: Halit Onur Sandal
03.01.2017

Fahndung nach Attentäter von Istanbul geht weiter

Istanbul (dpa) - Nach dem verheerenden Angriff auf eine Silvesterfeier im Istanbuler Nachtclub Reina fahndet die Polizei weiter nach dem Täter und möglichen Komplizen. Zwar gab es mehrere Festnahmen im Zusammenhang mit dem Attentat, das die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) für sich reklamiert.Der flüchtige Angreifer war bislang aber nicht darunter.

Die Behörden veröffentlichten neue Fahndungsbilder des Verdächtigen, auf denen das Gesicht des Gesuchten klar zu erkennen ist. Auch Aufnahmen von Überwachungskameras wurden veröffentlicht.

Die türkische Regierung schloss eine nochmalige Verlängerung des Ausnahmezustandes im Land nicht aus - und will

ihren Militäreinsatz gegen den IS im benachbarten Syrien auch nach dem Attentat fortsetzen.

Mindestens ein bewaffneter Angreifer war kurz nach Anbruch des neuen Jahres

in den exklusiven Club am Bosporusufer eingedrungen und hatte das Feuer auf Hunderte Feiernde eröffnet. Augenzeugen zufolge soll er auf dem Boden liegenden Menschen gezielt in den Kopf geschossen haben, wie die Zeitung «Hürriyet Daily News» berichtete. Anschließend habe sich der Täter umgezogen, seine Waffe gereinigt, während der Panik den Club verlassen - und dann in einem Taxi das Weite gesucht. Im Kugelhagel starben 39 Menschen, zwei davon aus Bayern.

Vize-Ministerpräsident Numan Kurtulmus sagte am Montagabend, es gebe Aufnahmen und Fingerabdrücke des mutmaßlichen Täters. Nun gehe es darum, ihn - und das womöglich dahinterstehende Unterstützernetz im In- und Ausland - so schnell wie möglich zu identifizieren.

Der IS hatte in einem Bekennerschreiben erklärt, ein «Soldat des Kalifats» habe den Angriff verübt. Die Echtheit des Schreibens ließ sich zunächst nicht überprüfen. «Hürriyet» berichtete aber unter Berufung auf Geheimdienstquellen, es gebe Hinweise darauf, dass der Angriff auf den Club von derselben IS-Zelle ausgeführt worden sei wie der Anschlag auf den Istanbuler Atatürk-Flughafen im Juni. Damals hatten mehrere Selbstmordattentäter 45 Menschen mit in den Tod gerissen.

Nach dem türkischen Einmarsch in Syrien im August rief der IS-Anführer Abu Bakr al-Bagdadi Anfang November zu Anschlägen in der Türkei auf. Türkische Truppen liefern sich in der nordsyrischen Region um die vom IS beherrschte Stadt Al-Bab seit einiger Zeit heftige und verlustreiche Gefechte mit Kämpfern der Miliz.

Kurtulmus sagte, der Anschlag sei auch als Reaktion auf den Einsatz der türkischen Armee in Syrien zu verstehen. Dieser werde jedoch weitergehen. Man werde alle Terrororganisationen «in die Knie zwingen». Eine Verlängerung des nach dem Putschversuch vom 15. Juli verhängten Ausnahmezustands sei möglich.

In der Türkei kam es in den vergangenen Monaten

wiederholt zu blutigen Anschlägen mit vielen Opfern.

Schwere Anschläge in der Türkei

Der Club Reina in Istanbul

Krieg zwischen der Türkei und der Terrormiliz IS