nach oben
«Die Bundesregierung steht geschlossen hinter dem Pariser Klimaabkommen», bekräftig Barbara Hendricks. Foto: Ulf Mauder
«Die Bundesregierung steht geschlossen hinter dem Pariser Klimaabkommen», bekräftig Barbara Hendricks. Foto: Ulf Mauder
04.06.2017

Konservative in der CDU greifen Merkels Klimapolitik an

Berlin (dpa) - Bundesumweltministerin Barbara Hendricks hat mit Verwunderung auf die Forderung einer konservativen CDU-Gruppe nach einem Kurswechsel in der deutschen Klimapolitik reagiert. «Die Bundesregierung steht geschlossen hinter dem Pariser Klimaabkommen», teilte die SPD-Politikerin mit.Mit Projekten wie dem Aktionsprogramm Klimaschutz und dem Klimaschutzplan 2050 werde der Weg hin zu einem «dekarbonisierten und klimaneutralen Deutschland» gewiesen. «Wenn Teile der CDU jetzt von diesem Weg abweichen und dem Irrweg des US-Präsidenten folgen, so bin ich darüber sehr verwundert», so Hendricks

Unter Berufung auf eine ihm vorliegende Erklärung des «Berliner Kreises» in der CDU hatte das ARD-Hauptstadtstudio zuvor berichtet, dass die Gruppe auf ein Ende der «moralischen Erpressung» durch die Forschung und den «Abschied von deutschen Sonderzielen» bei der Bekämpfung der Treibhausgase dränge.

Die Autoren wandten sich demnach auch gegen einen einseitig negativen Blick auf die Folgen der Erderwärmung. So seien «die mit dem Schmelzen des polaren Meereises verbundenen Chancen (eisfreie Nordpassage, neue Fischfangmöglichkeiten, Rohstoffabbau) vermutlich sogar größer als mögliche negative ökologische Effekte». Zu den Verfassern gehörten etwa die Bundestagsabgeordneten Philipp Lengsfeld und Sylvia Pantel.

US-Präsident Donald Trump hatte am Donnerstag den Ausstieg aus dem Pariser Klimaschutzabkommen verkündet. International war sein Schritt scharf kritisiert worden. Ziel des Abkommens ist es, die Erderwärmung durch eine Reduzierung der Treibhausgas-Emissionen auf unter zwei Grad im Vergleich zur vorindustriellen Zeit zu begrenzen.