nach oben
Nierentransplantation am Uniklinikum Leipzig. Foto: Waltraud Grubitzsch
Nierentransplantation am Uniklinikum Leipzig. Foto: Waltraud Grubitzsch
07.05.2019

Lauterbach: Neuer Vorschlag für Organspende untauglich

Berlin (dpa) - Der Vize-Chef der SPD im Bundestag, Karl Lauterbach, hält nichts von dem neuen Vorschlag einer Gruppe von Abgeordneten zur Reform der Organspende.Damit würde sich die Situation im Vergleich zur geltenden Regelung nicht wesentlich verbessern, sagte er der «Passauer Neuen Presse». Die Zahl der Spender würde durch die vorgeschlagene Zustimmungslösung zwar wohl steigen, aber nicht so stark wie nötig. «Derzeit zeigen sich rund 86 Prozent der Menschen in Umfragen bereit für eine Organspende, aber nur ein Drittel hat auch einen Spenderausweis. Diese riesige Lücke wird dieses Modell nie schließen können», kritisierte er.

Nach den Plänen der Gruppe um die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock und Linke-Chefin Katja Kipping sollen alle Bürger mindestens alle zehn Jahre beim Ausweisabholen auf das Thema Organspende angesprochen werden. Die Parlamentarier stellten am Montag einen Gesetzentwurf vor, der dafür ein neues bundesweites Online-Register vorsieht. Dort soll man seine Entscheidung für oder gegen eine Organspende nach dem Tod eintragen und auch ändern können. Außerdem sollen Hausärzte bei Bedarf alle zwei Jahre über Organspenden informieren.

Lauterbach sagte, das vorgeschlagene Verfahren bei der Ausweis-Beantragung sei unpassend. «Behörden sind nicht der richtige Ort, um über solche existenziellen Fragen zu entscheiden. Die Frage, sich zu entscheiden, kommt zur Unzeit. Wer sein Portemonnaie mit Ausweispapieren verloren hat, denkt über vieles nach, aber nicht über Organspende».

helmut
07.05.2019
Lauterbach: Neuer Vorschlag für Organspende untauglich

[SIZE=2]Dieses Thema wird seit Jahren zerredet. Was der eine will, blockiert der andere. Profilsucht der GroKo ist hier fehl am Platz. Inzwischen sind eine Menge gestorben, die evtl. hätten gerettet werden können. Mein Vorschlag: Mit dem Versenden eines Wahlscheines wird jedem Schreiben einen Spenderpass beigelegt. Den kann er unterschreiben und behalten oder wieder abgeben. Da werden viele, die vorher zu faul waren sich einen zu besorgen, zu faul sein den wieder zurückzugeben. [/SIZE] mehr...

Schreiberling
08.05.2019
Lauterbach: Neuer Vorschlag für Organspende untauglich

Mein Vorschlag: Nach der Geburt wird die Placenta von jedem Neugeborenen tiefgefroren. Da hat man dann ein Ersatzteillager aus Stammzellen, die ohne Abstoßung für das jeweilige Ersatzorgan herangezüchtet werden können. Bislang wird die Placenta an die Kosmetikfirmen verkauft. Diese Einnahmequelle fällt dann weg. Die Mütter sehen davon sowieso keinen Cent, sie wissen das wahrscheinlich überhaupt nicht. mehr...