nach oben
Volksverräter oder Angestellte einer GmbH: Der Kanzlerin wird vieles vorgeworfen. Foto: Arno Burgi
Volksverräter oder Angestellte einer GmbH: Der Kanzlerin wird vieles vorgeworfen. Foto: Arno Burgi
30.08.2017

Mehr als 1000 Strafanzeigen gegen Merkel wegen Hochverrats

Berlin (dpa) - Bei der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe sind seit Beginn des Flüchtlingszuzugs im Jahr 2015 mehr als 1000 Strafanzeigen gegen Kanzlerin Angela Merkel (CDU) wegen Hochverrats eingegangen.«Die Strafanzeigen gegen die Bundeskanzlerin haben sich alle als haltlos erwiesen», sagte die Sprecherin der Behörde, Frauke Köhler, dem «Mannheimer Morgen». Ein größerer Teil der Anzeigen stammt dem Bericht zufolge aus dem Kreis von AfD-Anhängern.

Die Bundesanwaltschaft ist für Staatsschutzstrafsachen zuständig, die die innere und äußere Sicherheit Deutschlands berühren. Die Behörde muss alle Strafanzeigen prüfen.

Volksverräter oder Angestellte einer GmbH: Der Kanzlerin wird vieles vorgeworfen. Foto: Arno Burgi

Arno Burgi

Die Bundesanwaltschaft muss alle Strafanzeigen prüfen. Foto: Uwe Anspach

Uwe Anspach

Die «Merkel-muss-Weg»-Fraktion versucht es auch auf dem Rechtsweg. Foto: Sven Hoppe

Sven Hoppe