nach oben
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat während der Sommer-Pressekonferenz die Fingerspitzen aneinandergelegt. Foto: Michael K
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat während der Sommer-Pressekonferenz die Fingerspitzen aneinandergelegt. Foto: Michael Kappeler
29.08.2017

Merkel will über Familiennachzug jetzt nicht entscheiden

Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will dieses Jahr keine neuen Entscheidungen über den Familiennachzug von Flüchtlingen treffen.Auf die Frage, ob die bis März 2018 geltende Sperre für den Nachzug für Flüchtlinge mit eingeschränktem Schutzstatus möglicherweise verlängert werde, antwortete Merkel am Dienstag in Berlin, das werde sie sich «Anfang nächsten Jahres anschauen». Wer einen vollen Schutzstatus habe, könne jetzt schon Ehepartner und Kinder zu sich holen, «das müssen wir jetzt erst einmal umsetzen». Die Diskussion über die Ansprüche der Menschen mit «subsidiärem Schutz» werde erst Anfang 2018 geführt.

Die Bundesregierung hatte den Familiennachzug für diese Gruppe für zwei Jahre ausgesetzt, um eine erneute Überforderung der Kommunen bei der Versorgung der Flüchtlinge zu vermeiden. CSU-Abgeordnete hatten vorgeschlagen, die Familienzusammenführung auch über den 16. März 2018 hinaus nicht zu gestatten. Die Bundestagsabgeordnete Andrea Lindholz schlug vor, nach diesem Datum nur noch den Nachzug von Angehörigen syrischer Flüchtlinge zu erlauben, die sich noch im Kriegsland Syrien aufhalten.

Der migrationspolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Volker Beck, forderte, den Familiennachzug zu subsidiär Schutzberechtigten jetzt schon zu ermöglichen. Er sagte: «Weil die Kanzlerin sich nicht festlegen will, bleiben Eheleute auseinandergerissen. Eltern müssen um das Wohl ihrer im Kriegsgebiet zurückgebliebenen Kinder bangen und sehen sie nicht aufwachsen.» Die AfD-Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl, Alice Weidel warnte vor einer neuen «Migrationswelle» durch den Familiennachzug: «Der Familiennachzug ist der Sargnagel zu unserem Sozialsystem.»

Die Zahl der nachziehenden Angehörigen war zuletzt stark gestiegen. Das Auswärtige Amt stellte im ersten Halbjahr dieses Jahres rund 60.000 Visa für die Familienzusammenführung aus. Davon gingen knapp die Hälfte an Angehörige von Syrern und Irakern. Aus dem Auswärtigen Amt hieß es, seit 2015 seien insgesamt rund 102.000 Visa für syrische Staatsangehörige ausgestellt worden.

Die Flüchtlingsrechtsorganisation Pro Asyl wirft dem Auswärtigen Amt vor, es verzögere aus politischen Gründen auch die Anträge von Flüchtlingen mit vollem Schutzstatus. Die Regierung verwies auf die starke Belastung der Auslandsvertretungen in der Region um Syrien.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat während der Sommer-Pressekonferenz die Fingerspitzen aneinandergelegt. Foto: Michael Kappeler

Michael Kappeler

Testy
29.08.2017
Merkel will über Familiennachzug jetzt nicht entscheiden

Da werde ich mal auf Herrn Seehofer berufen, der sagte, dass die im Schnitt 3 Kinder haben. Dann rechne ich noch die Frau/Mutter dazu, sind wir bei 4. 1,5 Mio. x 4 = 6 Mio. Familiennachzug Ich glaube nicht, dass der Familiennachzug wirklich nur begrenz stattfinden wird. Wer will den schon auf dauer von seiner Familie getrennt sein? Und so werden die 6 Mio. auch kommen ob legal oder illegal... Wo kommen die Wohnung und Arbeitsplätze für die jetzigen her? Die Ärzte, die Kindergärten, ...... mehr...

Eiermann
29.08.2017
Merkel will über Familiennachzug jetzt nicht entscheiden

Will Merkel überhaupt je über irgend was entscheiden? Ich dachte, es ist doch sowieso alles alternativlos. mehr...

Faelchle
29.08.2017
Merkel will über Familiennachzug jetzt nicht entscheiden

Wenn ich an ihre Entscheidungen über der MAUT, den AkWs und der Gleichgeschlichte Ehe denke, wird die Antwort sein: mal sehen, woher der Wind weht, eigentlich bin ich dafür, könnte auch durchaus sein, dass ich dagegen bin. Der Schröder war für mich ein rotes Tuch, aber er traf Entscheidungen, die er auch durchzog, kein zögerliches Gehampel. mehr...

Realist01
30.08.2017
Merkel will über Familiennachzug jetzt nicht entscheiden

Denn ihre Entscheidung dürfte uns vor der Wahl nur verunsichern. Rechnet mal aus, wieviele dadurch kommen würden.. Ab 2018 können 390000 ihre Familien nachholen! Wenn jeder eine Frau und ein Kind hat sind es 780000. Normalfall dürften es aber 2 oder 3 Kinder sein, vielleicht auch eine 2te Frau... so wie Testy es geschrieben hat. Somit wären es eher mehr. Pforzheim kann sich jetzt schon ausrechnen wieviele davon nach Pforzheim kommen und nicht vorhandenen Wohnraum reservieren und im ...... mehr...