nach oben
Mehrere Hundert Sänger hatten sich gemeldet, weil sie körperlich und teils auch sexuell misshandelt worden waren. Foto: 
Mehrere Hundert Sänger hatten sich gemeldet, weil sie körperlich und teils auch sexuell misshandelt worden waren. Foto: Armin Weigel
18.07.2017

Mindestens 547 Gewaltopfer bei Regensburger Domspatzen

Regensburg (dpa) - Mindestens 547 Chorsänger der Regensburger Domspatzen sind Opfer von körperlicher und sexueller Gewalt geworden. Das geht aus dem Abschlussbericht zum Missbrauchskandal bei dem weltberühmten Chor hervor.Vor allem in der Vorschule, aber auch im Gymnasium sei es zu Gewalt gegen Schüler gekommen, sagte der mit der Aufklärung beauftragte Rechtsanwalt Ulrich Weber. Betroffene hätten ihre Schulzeit als «Gefängnis, Hölle und Konzentrationslager» bezeichnet. Viele schilderten die Jahre als «schlimmste Zeit ihres Lebens, geprägt von Angst, Gewalt und Hilflosigkeit».

Die Untersuchung umfasst Fälle zwischen 1945 und Anfang der 1990er Jahre. Die Betroffenen sollen mit jeweils bis zu 20.000 Euro entschädigt werden.

Leserkommentare (0)