nach oben

Rocker kontra Türsteher - Hells Angels, United Tribuns, Black Jackets, Gremium, Red Legion

Die rockerähnliche Gruppierung «Osmanen Germania» steht nach Einschätzung des nordrhein-westfälischen Innenministeriums in Verbindung zur türkischen Regierungspartei AKP. 
Die rockerähnliche Gruppierung «Osmanen Germania» steht nach Einschätzung des nordrhein-westfälischen Innenministeriums in Verbindung zur türkischen Regierungspartei AKP.  © Archivbild: dpa
13.03.2018

Razzia bei Rockergruppe "Osmanen Germania"

Mit Durchsuchungen ist die Polizei in mehreren Bundesländern gegen die türkisch-nationalistische Rockergruppe „Osmanen Germania“ vorgegangen. Nach Angaben des Bundesinnenministeriums besteht der dringende Verdacht, dass Zweck und Tätigkeit des Vereins den Strafgesetzen zuwiderlaufen. In Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg wurden am Dienstagmorgen mehrere Objekte durchsucht.

Mit einer länderübergreifenden Razzia ist die Polizei gegen die türkischstämmige Rockergruppe «Osmanen Germania» vorgegangen. Am Dienstag waren mehr als 1000 Polizisten in drei Bundesländern im Einsatz: in Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Hessen.

Sie durchsuchten knapp 60 Objekte und stellten Beweismaterial sowie vereinzelt Waffen und Betäubungsmittel sicher, wie das Bundesinnenministerium mitteilte.

Hinter der Aktion steckt die Bundesregierung. Nach Angaben des Bundesinnenministeriums besteht der dringende Verdacht, dass der offiziell als Boxclub firmierende Verein in Deutschland illegale Aktivitäten entfalten könnte. Die «Osmanen» haben aktuell im gesamten Bundesgebiet 22 Ortsgruppen mit insgesamt rund 300 Mitgliedern.

Der erst 2015 in Hessen gegründete Club galt zeitweise als die am schnellsten wachsende rockerähnliche Gruppierung in Deutschland. «Bund und Länder zeigen mit den heutigen Maßnahmen, dass wir kriminelle Aktivitäten egal vor welchem gesellschaftlichen Hintergrund nicht dulden», erklärte der geschäftsführende Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU).

Der Verein behaupte, Jugendliche «von der Straße holen» zu wollen. Tatsächlich falle der Club durch gewalttätige Gebiets- und Machtkämpfe auf. In der Vergangenheit sei es mehrfach zu schweren Körperverletzungs- und versuchten Tötungsdelikten gekommen. Die Durchsuchungen sollten der Aufklärung von Vereinsstrukturen und Aktivitäten dienen. Um die Durchsetzung eines Vereinsverbots gehe es nicht.

Der Schwerpunkt der Razzia lag in Nordrhein-Westfalen, wo die Gruppe nach jüngsten Zahlen die Mehrheit ihrer Mitglieder hat. Dort durchsuchten 800 Polizisten mehr als 40 Wohnungen und Geschäftsräume in 20 Städten. Dabei wurden zahlreiche Kutten, Datenträger, Schriftstücke, aber auch Waffen und Drogen sichergestellt. Einsätze gab es unter anderem in Duisburg, Essen, Köln, Recklinghausen und Wuppertal. «Wir beobachten die Szene sehr genau und lassen uns von diesen Organisationen nicht blenden», sagte NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU).

In Baden-Württemberg wurden acht Objekte von mehr als 100 Polizisten durchsucht. Wie die „Stuttgarter Nachrichten“ unter Berufung auf Sicherkreise berichteten, wurden in Baden-Württemberg Objekte in Jettingen bei Nagold, Crailsheim, Mannheim, Gerabronn sowie Räume in den Justizvollzugsanstalten Offenburg und Stuttgart Stammheim durchsucht. Demnach sitzen dort Anführer der OsmanenGermania in Untersuchungshaft. «Wir begegnen allen kriminellen Rockern und rockerähnlichen Gruppierungen mit einer Null-Toleranz-Strategie», betonte Landesinnenminister Thomas Strobl (CDU). In Hessen wurden zehn Objekte von 120 Beamten durchsucht.

In NRW war es vor einem Monat bei einem Einsatz gegen die Gruppierung zu einem tödlichen Zwischenfall gekommen. Der 43-jährige frühere «Präsident» der «Osmanen Germania» in Wuppertal war von einem SEK-Beamten erschossen worden. Gegen den Polizisten wird ermittelt.

Vom 26. März an müssen sich in Stuttgart acht mutmaßliche «Osmanen» - darunter drei aus der weltweit höchsten Führungsebene - vor Gericht verantworten. Ihnen wird unter anderem versuchter Mord, versuchter Totschlag, räuberische Erpressung, gefährliche Körperverletzung, Zwangsprostitution und Zuhälterei vorgeworfen.

Die Rockergruppe hat nach Einschätzung des nordrhein-westfälischen Innenministeriums Verbindungen zur türkischen Regierungspartei AKP und zum Umfeld des Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan. Die Gruppierung vertrete türkisch-nationalistische und rechtsextremistische Positionen.

NRW-Innenminister Reul hatte dem Düsseldorfer Landtag berichtet, die Aktivitäten der Osmanen richteten sich gegen die PKK, linksextremistische Türken und die Gülen-Bewegung - und würden von türkischen Behörden als «Terrorbekämpfung» befürwortet. Belegt seien Kontakte von Osmanen-Führern zu Beratern von Präsident Erdogan.

Mehr zum Thema:

Fünf Festnahmen nach Razzia bei Osmanen Germania BC

Sieben Festnahmen bei bundesweiter Rocker-Razzia gegen Osmanen Germania

Rockerkrieg zwischen Türken und Kurden beunruhigt Landeskriminalamt

„Osmanen“ nisten sich in Pforzheim ein - Verbindung zu Rechtsextremisten?

„Osmanen“-Einsatz kostet 100.000 Euro - Präsident wendet sich an PZ

Großkontrolle auf der Wihö: Polizei findet Quarzhandschuhe und Messer

Rockerkrieg in Pforzheim

Auseinandersetzungen zwischen Hells Angels und United Tribuns sind den Menschen in Pforzheim noch gut in Erinnerung. Ende 2010 kam es auf dem Pforzheimer Güterbahnhof-Gelände zu einer Massenschlägerei. Rund 40 Rocker schlugen sich auf einem Parkplatz mit Macheten und Baseballschlägern, ein von einem Messerstich verletzter Mann schwebte in Lebensgefahr – und es fiel ein Schuss aus einer scharfen Waffe. Die Kugel schlug zum Glück in einem abgestellten Lieferwagen ein, in dem niemand saß.

Von da an gab es polizeiliche Untersuchungen und Razzien bei den beiden Gruppen. Die Hells Angels traf es mit Wohnungsdurchsuchungen gleich zweimal, im Dezember 2010 und im März 2012, während die United Tribuns bei einer Razzia im Februar 2011 unter anderem Waffen wie eine scharfe Maschinenpistole mit Schalldämpfer abgegeben mussten. Höhepunkt der Aktionen: Der Pforzheimer Verein der Hells Angels wurde verboten. Nach einigen Prozessen hört man im Augenblick nicht mehr viel von den Höllenengeln. Um die United Tribuns ist es in Pforzheim ebenfalls ruhiger geworden. Die Black Jackets, eine dritte Gruppe, die im Türstehermilieu der Region um Pforzheim mitmischte und rockerähnlich strukturiert war, verschwanden in der Bedeutungslosigkeit, nachdem zuerst die Jugendgruppe aufgelöst und der Gruppenführer zu einer Haftstrafe verurteilt wurde.

Nur ganz am Rande spielten auch die Rocker vom Gremium MC eine Rolle in Pforzheim. Sie scheiterten zum Beispiel mit einem Motorrad-Korso durch die Stadt, der wohl als Provokation der Hells Angels gedacht war. Stress mit Mitgliedern der Bandidos, die sich anderswo in Deutschland heftige Gefechte mit den Hells Angels lieferten, gab es in Pforzheim mangels einer Bandidos-Gruppe nicht. In der weiteren Region hat zuletzt die Gruppe der Red Legion für Aufsehen und Polizeieinsätze gesorgt. In Pforzheim jedoch sind sie noch nicht bemerkenswert aufgefallen.

Der Osmanen Germania Boxclub gilt als größte rockerähnliche Gruppierung in Deutschland. Gegründet wurde er im Frühjahr 2015. In Deutschland sind 33 Chapter mit 400 Mitgliedern bekannt. Das Innenministerium geht von sechs Chaptern in Baden-Württemberg mit 100 Mitgliedern und Unterstützern aus - eines davon gibt es in Pforzheim. Die meisten Mitglieder sind türkische Staatsangehörige oder stammen aus der Türkei. Die Osmanen unterliegen nicht der Beobachtung durch den Verfassungsschutz. In 100 Ermittlungsverfahren zum blutigen Konflikt zwischen den Osmanen und der kurdisch geprägten Gruppe Bahoz wurden 31 Haftbefehle gegen beide erwirkt – etwa gegen den Weltpräsidenten und den Weltvizepräsidenten der Osmanen. Im Juli 2016 hatte das Chapter Pforzheim zu einem Treffen auf der Wilferdinger Höhe geladen. Es kamen rund 200 Mitglieder, mehr als 150 Polizeibeamte waren im Einsatz. tok

Isis
13.03.2018
Razzia bei Rockergruppe "Osmanen Germania"

Wie Monitor herausfand kriegen die ihre Aufträge direkt von Erdogang und der PKK. Dieser Diktator entblödet sich nicht solche Typen einzusetzen. mehr...

Anno nymus
13.03.2018
Razzia bei Rockergruppe "Osmanen Germania"

[QUOTE=Isis;297318]Wie Monitor herausfand kriegen die ihre Aufträge direkt von Erdogang und der PKK. Dieser Diktator entblödet sich nicht solche Typen einzusetzen.[/QUOTE] Von Erdogan und der PKK? Wow, ich dachte immer die PKK ist Erdogans Feind und der Grund für seinen Krieg gegen die Kurden. So kann man sich täuschen. Zum Glück haben wir Sie für solch wertvolle Informationen. mehr...

Einsteiner
13.03.2018
Razzia bei Rockergruppe "Osmanen Germania"

[QUOTE=Anno nymus;297332]Von Erdogan und der PKK? Wow, ich dachte immer die PKK ist Erdogans Feind und der Grund für seinen Krieg gegen die Kurden. So kann man sich täuschen. Zum Glück haben wir Sie für solch wertvolle Informationen.[/QUOTE] Lügenfernsehen, Lügenfernsehen, Lü_gen_fern_sehn ! mehr...

pforzheimer007
14.03.2018
Razzia bei Rockergruppe "Osmanen Germania"

[FONT=Helv][SIZE=2][FONT=Helv][SIZE=2]rocker und andere parallelgesellschaften haben in unserer...tollen demokratie und in der freiheit in der wir leben nichts..aber auch gar nichts verloren....ich finde das sind potentielle angreifer auf unsere gesellschaft...wie irgendwelchen durchgedrehten islamisten auch....insofern....strafrechtlich verfolgen....wenn die leute keinen deutschen pass haben...abschieben...sämtliche möglichen register ziehen.... [/SIZE][/FONT][/SIZE][/FONT] mehr...