nach oben
Die Plizei fahndet nach Steinewerfern, die einen Lkw-Fahrer schwer verletzt haben (Symbolfoto).
Die Plizei fahndet nach Steinewerfern, die einen Lkw-Fahrer schwer verletzt haben (Symbolfoto).
11.10.2008

Steinwürfe auf Lkw auf B10 in Vaihingen an der Enz - Fahrer schwer verletzt

Vaihingen an der Enz. Stein-Attacke auf Lastwagenfahrer: Unbekannte haben in der Nacht zum Samstag auf der B10 nahe Vaihingen/Enz in Baden-Württemberg Steine vom Straßenrand aus auf drei Lastwagen geworfen und dabei einen Fahrer schwer verletzt.

Vaihingen an der Enz (dpa) - Stein-Attacke auf Lastwagenfahrer: Unbekannte haben in der Nacht zum Samstag auf der Bundesstraße 10 nahe Vaihingen/Enz in Baden-Württemberg Steine vom Straßenrand aus auf drei Lastwagen geworfen und dabei einen Fahrer schwer verletzt.

Während bei zwei Fahrzeugen lediglich die Fahrertür beziehungsweise die Frontscheibe beschädigt wurden, durchbrach ein faustgroßer Kieselstein beim dritten Lastwagen die Windschutzscheibe und traf den 46 Jahre alten Fahrer an der Schulter.

Einer der Fahrer hatte kurz vor dem Steinwurf drei Menschen am Fahrbahnrand beobachtet, teilte die Polizei am Samstag mit. Seit dem frühen Morgen fahndeten die Beamten intensiv nach den Tätern - zunächst ohne Erfolg. «Vielleicht finden wir auf dem Kieselstein DNA-Spuren», hoffte ein Polizeisprecher. Noch ist nicht klar, woher die Steine stammen. Die Polizei vermutet, dass sie von den Tätern mitgebracht wurden. Noch nie habe es in diesem Bereich gezielte Angriffe auf Autofahrer gegeben. «In dieser Dimension ist das neu für uns», sagte der Sprecher. Als Autofahrer könne man sich vor derartigen Angriffen nicht schützen.

Auch auf der Autobahn A1 Lübeck-Hamburg bei Ahrensburg wurde in der Nacht ein Fahrzeug attackiert. Dort wurde der Wagen eines Ehepaars von einem Gegenstand getroffen, der offenbar von einer Brücke geworfen wurde. Das Ehepaar in dem Wagen blieb unverletzt, am Auto entstand Sachschaden von rund 3000 Euro, wie die Autobahnpolizei in Bad Oldesloe mitteilte. Die Beamten vermuten, dass das Auto von einer Eisenstange getroffen wurde.

Die Attacken wecken Erinnerungen an den tödlichen Holzklotz-Anschlag auf der Autobahn bei Oldenburg. Am Ostersonntag war dort ein Holzklotz von einer Brücke aus auf ein Auto geworfen worden. Der Klotz durchschlug die Windschutzscheibe eines vorbeifahrenden Autos und tötete die 33-jährige Beifahrerin vor den Augen ihres Mannes und ihres Kindes. Der Fall sorgte bundesweit für Entsetzen. Die Staatsanwaltschaft klagt den Anschlag als Mord an. Am 4. November beginnt der Prozess gegen einen 30-Jährigen.