nach oben
IS-Kämpfer sollen das Mausoleum des verstorbenen Revolutionsführers Ruhollah Chomeni gestürmt haben. Foto: Ebrahim Noroo
IS-Kämpfer sollen das Mausoleum des verstorbenen Revolutionsführers Ruhollah Chomeni gestürmt haben. Foto: Ebrahim Noroozi
07.06.2017

Terroranschläge auf Parlament und Mausoleum in Teheran

Teheran (dpa) - Im iranischen Parlament sowie im Mausoleum des verstorbenen Revolutionsführers Ruhollah Chomeini ist es laut Medienberichten zu Schießereien gekommen. Drei bis vier bewaffnete Männer sollen mit Maschinengewehren ins Parlament eingedrungen sein.Ob sie festgenommen wurden, war zunächst noch unklar. Auch im Chomeini Mausoleum in Südteheran sollen drei Bewaffnete um sich geschossen haben. Dabei soll es einen Toten und fünf Verletzte gegeben haben. Laut Nachrichtenagentur ILNA sprengte sich einer der Angreifer in die Luft. Die beiden anderen wurden demnach verhaftet.

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat die Angriffe in der iranischen Hauptstadt Teheran inzwischen für sich reklamiert. Das meldete die auf dschihadistische Propaganda spezialisierte Site Intelligence Group am Mittwoch unter Berufung auf das IS-Sprachrohr Amak. Demnach haben IS-Kämpfer das Mausoleum des verstorbenen Revolutionsführers Ruhollah Chomeni sowie das Parlament im Herzen der Stadt gestürmt. Der iranische Geheimdienst sprach von Terroranschlägen.