nach oben
Sie weiß von Massakern, die es wohl nie gegeben hat: Trumps Spitzenberaterin Kellyanne Conway. Foto: Manuel Balce Ceneta
Sie weiß von Massakern, die es wohl nie gegeben hat: Trumps Spitzenberaterin Kellyanne Conway. Foto: Manuel Balce Ceneta
04.02.2017

Trump-Beraterin wirft Medien Aufstachelung zur Gewalt vor

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trumps Beraterin Kellyanne Conway hat den Medien vorgeworfen, mit einer «respektlosen» Berichterstattung zur Gewalt aufzustacheln.«Wenn Sie dem Präsidenten und den wichtigsten Sprechern keinen Respekt zollen, dann zeigen Sie keinen Respekt vor dem Amt und Sie stacheln zu einer Mob-Mentalität, wenn nicht gar zu Massenausschreitungen auf», sagte Conway dem konservativen Radio-Moderator Sean Hannity, wie der Nachrichtensender CNN am Freitag (Ortszeit) berichtete. «Sie ermutigen Leute, rauszugehen und unfriedlich zu protestieren und Flughafenzugänge für Leute zu blockieren, die einen kranken Verwandten besuchen wollen oder zu einem Trauerfall müssen und nicht fliegen können», sagte sie.

Conway kritisierte die Massenproteste nach dem Amtsantritt Trumps am 20. Januar. «Es ist nichts Friedliches und nichts Demokratisches an Leuten, die losziehen und einfach versuchen, die Wahl noch einmal auszufechten, und gegen Dinge protestieren, von denen sie nichts verstehen», sagte sie.

Der respektlose Umgang mit dem Präsidenten der Vereinigten Staaten sei nicht hinnehmbar. «Ich wurde erzogen, das Amt des Präsidenten und seinen gegenwärtigen Inhaber zu respektieren, unabhängig davon, wer es ist», sagte Conway.