nach oben
Grünen-Präsidentschaftskandidatin Jill Stein beklagt die hohen Kosten eines sogenannten Recounts. Foto: Lisa Abitbol/Gre
Grünen-Präsidentschaftskandidatin Jill Stein beklagt die hohen Kosten eines sogenannten Recounts. Foto: Lisa Abitbol/Green Party
04.12.2016

US-Grüne ziehen Antrag auf Neuauszählung zurück

Washington (dpa) - Die Stimmenverteilung bei der US-Präsidentschaftswahl 2016 wird im Bundesstaat Pennsylvania nicht noch einmal überprüft. Die bei der Wahl chancenlosen Grünen zogen ihren Antrag auf Neuauszählung der Stimmen zurück.Grünen-Präsidentschaftskandidatin Jill Stein beklagte im Kurznachrichtendienst Twitter die hohen Kosten eines sogenannten Recounts, die mit dem veralteten System der Stimmabgabe zusammenhingen. Die Wahl in Pennsylvania hatte der republikanische Kandidat Donald Trump gewonnen.

Die «New York Times» zitierte aus einem Schreiben des Anwalts von Stein, den Antragstellern sei die von der Justiz des Bundesstaats geforderte Kaution in Höhe von einer Million Dollar nicht zuzumuten. Zuvor hatte Stein bereits eine Neuauszählung in Wisconsin beantragt, wo Trump seine demokratische Rivalin Hillary Clinton ebenfalls knapp besiegt hatte. Hintergrund sind Hinweise von Computer-Experten, nach denen die in Wisconsin benutzten Wahlautomaten anfällig für Hackerangriffe sind. Auch für Michigan hatte Stein einen Antrag auf Neuauszählung angekündigt.

Eine Änderung des Gesamtergebnisses zugunsten Clintons war zuletzt aber ohnehin nicht mehr erwartet worden. Faktisch hätte sich wohl das Resultat in allen drei Bundesstaaten ändern müssen, um ihr einen nachträglichen Wahlsieg zu ermöglichen. Bei der Wahl am 8. November waren auf Clinton rund 2,5 Millionen mehr Stimmen entfallen als auf Trump. Für den Wahlausgang ist diese Zahl unerheblich, weil Trump mehr Stimmen im Gremium der Wahlleute für sich holte. Das ist wahlentscheidend. Die US-Bürger wählen den Präsidenten nur indirekt.