nach oben

NSU-Prozess

Weltweit

NSU-Prozess behandelt unter anderem «Pogromly»-Spiel

München. Nach einer Woche Unterbrechung wird an diesem Dienstag (9.00 Uhr) der NSU-Prozess mit der Vernehmung mehrerer Kriminalbeamter fortgesetzt. Dabei soll es unter anderem um die verschiedenen Wohnungen des Neonazi-Trios gehen sowie um das antisemitische «Pogromly»-Spiel, das der Anklage zufolge Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe entwickelt und in einer kleinen Serie hergestellt hatten. ... mehr

Weltweit

NSU-Opfer schilderte am Tatort Erinnerung an Heilbronner Attentat

München. Der von NSU-Terroristen schwer verletzte Polizist Martin A. schilderte bei seinem ersten Besuch am Tatort in Heilbronn Erinnerungen an das Attentat. «Er hatte Blumen dabei. Wollte stilles Gedenken», sagte ein Kriminalbeamter am Dienstag als Zeuge im NSU-Prozess. A.'s Kollegin Michèle Kiesewetter war bei dem Anschlag am 25. April 2007 getötet worden. Der Ermittler hatte ein knappes Jahr später mit A. den Tatort besucht. ... mehr

Weltweit

Viele offene Fragen zum Polizistenmord von Heilbronn

München. Es ist die wohl rätselhafteste Tat des «Nationalsozialistischen Untergrunds» (NSU): Am 25. April 2007 machen die Polizistin Michèle Kiesewetter und ihr Kollege Martin A. Mittagspause. Es ist ein warmer, sonniger Tag. Die beiden Beamten parken ihren Streifenwagen am Rande der Theresienwiese in Heilbronn. Die Autotüren stehen offen, sie rauchen eine Zigarette. ... mehr

Weltweit

NSU-Prozess mit Zeugen zu Mord in Kassel und Brandstiftung

München (dpa) - Der NSU-Prozess wird am Dienstag (9.30 Uhr) mit Zeugenvernehmungen zu verschiedenen Themenkomplexen fortgesetzt. Unter anderem soll ein Gast des Internetcafés in Kassel gehört werden, in dem 2006 Halit Yozgat ermordet wurde. Der damals 16-jährige Zeuge saß im hinteren Raum des Cafés am Computer, als Yozgat mit zwei Schüssen getötet wurde. Er hörte einen dumpfen Schlag, sah jedoch nichts von den Tätern. ... mehr

in diesem Internet-Café in Kassel wurde der Betreiber Halit Yozgat ermordet. Beim NSU-Prozess vor dem Oberlandesgericht München ist Andreas T. geladen, jener V-Mann, der sich zur Tatzeit in dem Internetcafé in Kassel aufhielt, in dem Yozgat erschossen wurde.
Weltweit

NSU-Prozess: Verfassungsschutz-Mitarbeiter muss noch einmal ran

Im NSU-Prozess soll am Mittwoch ein ehemaliger Verfassungsschutz-Mitarbeiter weiter vernommen werden, dazu einer seiner Informanten aus der rechten Szene. Andreas T. saß 2006 im hinteren Raum eines Internet-Cafés in Kassel, als die Neonazi-Terroristen dort den 21-jährigen Halit Yozgat ermordeten. ... mehr

Weltweit

Gericht befasst sich mit Herkunft der NSU-Mordwaffe

Im NSU-Prozess ist am Donnerstag der frühere Betreiber eines rechten Szeneladens in Jena vernommen worden. Sein Mitarbeiter soll laut Anklage die Mordwaffe für die Terroristen des «Nationalsozialistischen Untergrund» (NSU) besorgt haben, mit der neun türkisch- und griechischstämmige Kleinunternehmer erschossen wurden. ... mehr

Ermittlungen zum NSU-Komplex Thema im Landtags-Innenausschuss.
Weltweit

Ermittlungen zum NSU-Komplex Thema im Landtags-Innenausschuss

Stuttgart. Der Innenausschuss des Landtags beschäftigt sich an diesem Mittwoch in Stuttgart mit den Verbindungen des rechtsterroristischen NSU nach Baden-Württemberg. Grundlage ist ein Bericht von Innenminister Reinhold Gall (SPD) zum Stand der Ermittlungen aus dem Juni, der um aktuelle Informationen ergänzt werden soll. ... mehr

NSU-Prozess - Gericht verhandelt über Mord in Hamburg.
Weltweit

NSU-Prozess - Gericht verhandelt über Mord in Hamburg

München. Im NSU-Prozess will das Münchner Oberlandesgericht am Montag mit der Beweisaufnahme zum Mord an Süleyman Tasköprü in Hamburg beginnen. Es war der dritte von zehn Morden, die den Terroristen des Nationalsozialistischen Untergrunds» (NSU) zugerechnet werden. ... mehr

Bislang schweigt Beate Zschäpe (Mitte) zu der Mordserie der Nazi-Killerbande NSU. Das Reden übernehmen ihre Anwälte Anja Sturm und Wolfgang Heer.
Weltweit

Zschäpes Nachbar: Gesellige Runden unterm Hitler-Bild

Freundlich, gesellig, spendabel - so hat ein Nachbar aus Zwickau vor Gericht die NSU-Hauptangeklagte Beate Zschäpe geschildert. Sie habe sich bei allen Nachbarn vorgestellt. Der Geselligkeit geschadet hatauch nicht, dass auf dem Fernseher im Keller des Nachbarn ein Bild von Adolf Hitler stand. ... mehr

NSU-Prozess in München.
Weltweit

Heftige Auseinandersetzung im NSU-Prozess

Heftiger Wortwechsel im NSU-Prozess: Ein Nebenklagevertreter hat am Donnerstag den Münchner Mordermittler Josef Wilfling lautstark attackiert. «Der Zeuge hantiert mit Halbwahrheiten», rief Rechtsanwalt Adnan Erdal mehrmals. Zuvor hatte er den Ermittlern vorgeworfen, sie hätten nicht ausreichend rechtsradikale Hintergründe der Tat geprüft. «Es ist kein Geheimnis, dass es in Deutschland auch kranke Menschen gibt, die sich als Neonazis bezeichnen!» ... mehr

Beate Zschäpe, die Hauptangeklagte beim NSU-Prozess in München.
Weltweit

NSU-Prozess: Zschäpe schweigt vor Gericht, plauderte aber nach Verhaftung

Beate Zschäpe kehrt der Welt im Gericht noch immer jeden Morgen den Rücken zu. Sie tut es bewusst und konsequent schon 17 Verhandlungstage lang. Danach folgt Schweigen. Ihre Stimme haben die Zuschauer oben auf der Tribüne noch nie gehört, nicht einmal ihren Namen hat die 38-Jährige dem Richter zum Prozessauftakt genannt. Doch Zschäpe ist nicht immer so verschlossen gewesen. ... mehr

NSU-Angeklagter Carsten S. spricht Angehörigen Mitgefühl aus. Foto: dpa
Weltweit

NSU-Prozess: Psychiater Leygraf befragt Carsten S.

Tag 13 im NSU-Prozess: Während sich die Anklagebank füllt, ist die Besucherempore laut PZ-Gerichtsreporterin Wiebke Ramm fast leer. Heute ist Carsten S. nochmal an der Reihe. Der psychiatrische Sachverständige Norbert Leygraf hat das Fragerecht. Das könnte nochmal spannend werden. ... mehr