nach oben

Innenstadtring Pforzheim

120 Bürger nutzen Info-Rundfahrt zum Innenstadtring © Meyer
29.06.2013

120 Bürger nutzen Infofahrt zum Innenstadtring

Pforzheim. Rund 120 Bürgerinnen und Bürger haben am Samstag die Gelegenheit ergriffen, sich über das Pforzheimer Großprojekt zu informieren, mit dem die Stadt ein neues Kapitel der Stadtentwicklung aufschlagen möchte: den Innenstadtring.

Bildergalerie: Reges Interesse an Bürgerinformationsfahrt entlang des Innenstadtrings

„Wir geben bei den Bauarbeiten Gas, um die verkehrlichen Belastungen so gering wie möglich zu halten“, so Oberbürgermeister Gert Hager. „Die Arbeiten entlang der Jahnstraße werden bereits im November 2013 fertig sein“. Gleich drei Bürgermeister – neben OB Gert Hager auch Erster Bürgermeister Roger Heidt und Bürgermeister Alexander Uhlig – standen den Teilnehmern der Fahrt für Fragen zur Verfügung und zeigten damit auch, welchen Stellenwert das Großprojekt Innenstadtring auf der Agenda der Stadt Pforzheim hat.

Nach der Begrüßung vor dem Pforzheimer CongressCentrum starteten die drei Busse zu der rund 75-minütigen Tour, die über die rund 4,3 Kilometer lange künftige Umfahrung der City führte. Die erste Station war der ZOB Mitte. Harald Kuch vom Grünflächen- und Tiefbauamt warf einen Blick in die Zukunft und erklärte anhand von Illustrationen wie der künftige neue Zentrale Omnibusbahnhof (ZOB) aussehen wird. Die Straßenbauarbeiten im Kreuzungsbereich Schloßberg/Bahnhofplatz sind seit gestern abgeschlossen. Dieser wurde umgebaut und den Bedürfnissen der ein und ausfahrenden Busse angepasst.

Parallel dazu haben die Arbeiten für den eigentlichen Omnibusbahnhof begonnen. Dieser wird sich auf der Fläche des heutigen ZOB Mitte, vom Gebäude des Hauptbahnhofs bis zur Nordstadtbrücke, erstrecken. Ein weiterer Schwerpunkt der Bürgerinformationsfahrt lag auf der aktuellen Großbaustelle entlang der Jahnstraße und der Goethestraße. Halt gemacht werden konnte hier an der gerade fertig gestellten Bushaltestelle am Turnplatz. Tim Dennig erläuterte an dieser Stelle, was sich in Zukunft verändern wird: Fahrbahnverbreiterungen und Belagserneuerungen stehen in weiten Teilen der Jahnstraße an, die durch bepflanzte Fahrbahnteiler zudem deutlich grüner werden wird. Alle Bushaltestellen in dem Bereich werden künftig barrierefrei nutzbar sein. Die Zerrennerstraße (von Westen kommend) erhält jeweils eine Linksabbiegespur in die Emilien- und in die Goethestraße. An der Kreuzung Goethestraße bekommt sie eine freie Rechtsabbiegspur, stadteinwärts gibt es künftig nur noch eine Geradeausspur. Gleichzeitig wird dieses „Tor in die Innenstadt“ deutlich grüner gestaltet, die Gehwege werden breiter. Nach der rund 75-minütigen Fahrt, auf der die Teilnehmer den Projektverantwortlichen zahlreiche Fragen stellten, endete die Tour wieder am Ausgangspunkt CCP.

 

 

 

Leserkommentare (0)