nach oben
Unter anderem an der Gerbelstraße sollen Asylsuchende Unterkunft finden. Foto: Ketterl
Unter anderem an der Gerbelstraße sollen Asylsuchende Unterkunft finden. Foto: Ketterl
26.01.2015

173 Standorte geprüft, 14 ausgewählt: Hier entstehen Flüchtlingsunterkünfte

Das Pforzheimer Rathaus legt eine Liste mit 14 Standorten für neue Asylbewerberheime vor. Zunächst sollen elf davon verwirklicht werden, als erstes an der Kelterstraße.

Wie auch immer Gemeinderat und Bürgerschaft das am Montag vorgestellte Konzept für die Standorte der Asylbewerber-Unterkünfte am Ende bewerten: Einen Mangel an Fleiß wird man der Stadtverwaltung kaum vorwerfen können. 173 Standorte waren unter anderem auf baurechtliche Machbarkeit und Sozialverträglichkeit geprüft und in sechs Kategorien sowie 48 einzelnen Kriterien nach einem Punktesystem beurteilt worden, bis am Ende vier bereits stehende Mehrfamilienhäuser und zehn unbebaute Grundstücke herauskamen, die Oberbürgermeister Gert Hager und Sozialbürgermeisterin Monika Müller dem Gemeinderat nun vorlegen. Dazu elf weitere als Ergänzung bei mehr Bedarf und als Ersatz für doch nicht in Frage kommende unter diesen 14. Von denen will die Stadt zunächst elf verwirklichen.

Das Rathaus plant, in keinem Fall als Grundstücksbesitzer aufzutreten, sondern die Gebäude zu mieten, vorwiegend indem die stadteigene Stadtbau GmbH als Käufer oder Bauherr und anschließend als Vermieter fungiert. An allen Standorten sollen bis zu 40 Asylbewerber untergebracht werden, womit das Rathaus den Wunsch des Gemeinderats nach einer Abkehr von großen Unterkünften und einer Hinwendung zu kleineren dezentralen Einheiten umsetzt. So sollen keine zwei Unterkünfte nah beieinanderliegen, auch soll keine an eine Schule oder Kindertagesstätte grenzen, andererseits sollen sich solche und weitere Einrichtungen sowie Einkaufsmöglichkeiten fußläufig erreichbar in der Nähe befinden.

Mehr als 170 Standorte hat die Stadt geprüft. Alle möglichen Standorte und die Ergebnisse dieser Prüfung sehen Sie in unserer Karte. Soweit nicht anders angegeben, sind die Markierungen stets nur an der entsprechenden Straße gesetzt - nicht aber am exakten Grundstück. Für weitere Details klicken Sie einfach auf die Symbole.

Die Daten auf der die Karte basiert, hat die Stadt Pforzheim veröffentlicht. Alle Bewertungen und Schlussfolgerungen können Sie HIER herunterladen.

Sie haben einen Fehler entdeckt? Dann melden Sie ihn an simon.walter(a)pz-news.de oder via www.twitter.de/PZsimwal

Aufgelistet sind dies die folgenden Straßenzüge: Schoferweg; Julius-Naeher-Straße/Ecke Heinrich-Heyd-Straße; Kelterstraße; Johann-Heinz-Straße; Finkenstraße; Tiefenbronner Straße; Am Heerweg; Holderweg; Julius-Heydegger-Straße; Am Nagoldhang; Wilhelm-Lenz-Straße; Hillerwörthstraße; Sachsenstraße; Gerbelstraße.

Am Donnerstag, 19 Uhr, findet im CongressCentrum Pforzheim eine Bürgerinformation zum Thema statt.

Am Dienstag in der „Pforzheimer Zeitung“ finden Sie eine Karte und Fotos aller Standorte. Sie finden die Übersicht und die Bilder auch in den PDF-Dateien im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Leserkommentare (0)