nach oben
© Symbolbild: dpa
12.05.2015

18-Jähriger löst auf A8 Massenkarambolage aus: Sieben Verletzte

Pforzheim. Bei einem Auffahrunfall mit vier beteiligten Fahrzeugen wurden am Montagabend auf der A8 bei Pforzheim sieben Personen verletzt, davon eine schwer. Ein wohl zu schnell fahrender 18-Jähriger hatte die Verkehrssituation nicht richtig erkannt und die Massenkarambolage ausgelöst.

Nach den Feststellungen der Autobahnpolizei musste ein in Richtung Stuttgart auf der linken Spur fahrender 36 Jahre alter Autofahrer um 18.05 Uhr kurz vor dem Parkplatz Waisenrain wegen Verkehrsbehinderungen stark abbremsen. Ein 18-jähriger Autofahrer erkannte die Situation zu spät. Wohl aufgrund seiner nicht angepassten Geschwindigkeit fuhr er auf und schob das Auto des 36-Jährigen gegen das davor haltende Auto eines 51-Jährigen. Infolge des starken Aufpralls wurde das Fahrzeug des Unfallverursachers weggeschleudert und zum Mittelstreifen hin gegen ein weiteres Auto eines 33-jährigen Fahrers gedreht.

Der 36 Jahre alte Autofahrer trug dabei schwere, jedoch keine lebensbedrohlichen Verletzungen davon und kam stationär in ein Krankenhaus. Der 33-jährige Fahrer und zwei Mitfahrerinnen im Alter von 24 und 31 Jahren erlitten leichte Verletzungen. Gleichfalls alle drei Insassen wurden auch im Auto des 18-Jährigen leicht verletzt, neben dem Fahrer zwei Schülerinnen im Alter von 15 und 16 Jahren.

Zur Versorgung der Verletzten waren insgesamt drei Rettungsteams sowie ein Notarztteam im Einsatz. Ohne Verletzungen blieb der 51-jährige Fahrer, dessen Auto als einziges der am Unfall beteiligten Fahrzeuge noch fahrbereit war und nicht abgeschleppt werden musste. So summierte sich der Gesamtschaden auf rund 40.000 Euro. Der linke und mittlere Fahrstreifen waren bis kurz nach 20 Uhr gesperrt. Der Verkehr wurde unterdessen über die rechte Spur und den Standstreifen geführt. Dennoch bildete sich ein Stau von mehreren Kilometern Länge.