nach oben
Am Waisenhausplatz wurde ein 20-jähriger Mann brutal überfallen. Anschließend wurde ein zu Hilfe geeilter Mann niedergestochen.
Am Waisenhausplatz wurde ein 20-jähriger Mann brutal überfallen. Anschließend wurde ein zu Hilfe geeilter Mann niedergestochen.
11.07.2015

20-Jähriger brutal überfallen - Helfender Passant nach Messerstichen lebensgefährlich verletzt

Pforzheim. Am Freitagabend ist es am Waisenhausplatz in Pforzheim zu einem brutalen Raubüberfall mit einer Messerattacke gekommen. Ein zu Hilfe geeilter 24-jähriger Mann wurde hierbei lebensgefährlich verletzt.

Drei Männer forderten zunächst von einem 20-jährigen Geld, während einer der Männer ihn mit Pfefferspray besprühte. Als der Geschädigte Richtung Theater flüchtete, wurde er von einem der Angreifer eingeholt. Dort schlug der unbekannte Mann mit einem Gegenstand auf den 20-jährigen ein, entriss ihm die Umhängetasche und flüchtete vor einer Gruppe zu Hilfe eilender junger Männer. Die beiden anderen Angreifer, darunter ein 40-jähriger Mann, rannten davon. Der 40-jährige konnte von zwei der herbeigeeilten Passanten verfolgt und anschließend gestellt werden. Daraufhin zog der 40-jährige sofort ein Messer und stach damit in den Bauch eines 24 Jahre alten Verfolgers.

Dieser wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert und notoperiert. Der 40-jährige Messerstecher flüchtete nach Hause, wo er noch am späten Freitagabend in Pforzheim von der Polizei festgenommen werden konnte. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Pforzheim wurde der 40-jährige am Samstag dem Richter am Amtsgericht Karlsruhe vorgeführt, welcher die Untersuchungshaft anordnete.

Leserkommentare (0)