nach oben

23. Februar - Ein Pforzheimer Gedenktag

Alle Jahre wieder versuchen linksgerichtete Gegendemonstranten, zur Neonazi-Fackelaktion durchzubrechen. Ein starkes Polizeiaufgebot hindert sie daran. Foto: Meyer
Alle Jahre wieder versuchen linksgerichtete Gegendemonstranten, zur Neonazi-Fackelaktion durchzubrechen. Ein starkes Polizeiaufgebot hindert sie daran. Foto: Meyer
14.02.2019

23. Februar in Pforzheim: So rüstet sich die Polizei für den Gedenktag

Pforzheim. Sowohl das Polizeipräsidium Karlsruhe als auch die Stadtverwaltung Pforzheim erwarten am diesjährigen Gedenktag an die Zerstörung Pforzheims im Zweiten Weltkrieg mehr Teilnehmer bei friedlichen Veranstaltungen und brisanten Kundgebungen. Grund ist, dass dieser 23. Februar auf einen Samstag fällt. Die Polizei will wie in den Vorjahren mit mehreren Hundertschaften, aber auch Deeskalationsteams und durch Ansprachen über soziale Netzwerke eine Konfrontation von Neonazis mit ihrem und linken Gegendemonstranten auf dem Wartberg verhindern.

„Das mobilisiert mehr Demonstranten, auch gewaltbereite, und auch überörtlich“, sagt Raphael Fiedler, Leiter der Pressestelle beim Polizeipräsidium Karlsruhe, mit Blick auf die an einem Samstag drohende Konfrontation zwischen Rechtsradikalen und Gegendemonstranten, die den Tag seit vielen Jahren beeinträchtigt. Die Neonazis des „Freundeskreis Herz für Deutschland“ versammeln sich bekanntlich seit den 1990er-Jahren um 19.30 Uhr auf dem Wartberg, um am Jahrestag des Bombardements und seiner 17.000 Toten am Ende des Hitler-Kriegs auf ihre Weise mit Fackeln die Nazizeit und ihre Folgen für Pforzheim in Erinnerung zu rufen. Das wiederum ruft seit rund 15 Jahren linke, teils gewaltbereite Gegendemonstranten aus dem Raum Pforzheim, aber auch von weiter her auf den Plan.

„Mehrere hundert Polizeibeamte“ werden am 23. Februar auf dem Wartberg im Einsatz sein, um das Aufeinandertreffen zu verhindern – genauer sagt Fiedler es nicht, um nicht zu viel über die polizeiliche Einsatztaktik zu verraten. Nur so viel: Bei allem Bemühen um Effizienz bei diesem Einsatz werde man den Personalaufwand im Vergleich zu den Vorjahren kaum verringern können. Mal war da unter der Hand von 800, mal von 500 Beamten die Rede, die vor Ort waren. Wie in früheren Jahren wird es auch diesmal Anti-Eskalationsteams vor Ort geben. Auch über soziale Netzwerke will die Polizei laut Fiedler die Demonstranten von Ausschreitungen abhalten.

[ "Pforzheim schaut sich um": Das ist am 23. Februar in Pforzheim geplant ]

Aufmerksam registriert worden sind die Hinweise der Linken auf den Tag, in Pforzheims Bahnhofsunterführung mit Kreide angebracht und ansonsten in sozialen Netzwerken übers Internet veröffentlicht. Der Blick der Polizei gilt auch der rechten Szene: „Wir rechnen mit rund 100“, sagt Fiedler bezüglich der Teilnehmerzahl der Fackel-Aktion. Auch hier etwas mehr als in den Vorjahren.

Auch das Rathaus rechnet wegen des Samstags mit mehr Teilnehmern an allen Veranstaltungen, wie Pressesprecher Philip Mukherjee mitteilt. „Wir befinden uns im steten Austausch mit der Polizei“. Diese Woche hätten letzte Gespräche mit den Versammlungsanmeldern stattgefunden, kommende Woche sei die abschließende Einsatzbesprechung mit Polizei, Ordnungsamt und Feuerwehr im Rathaus anberaumt. „Die Gewerbebetriebe am Wartberg wurden Anfang Februar über mögliche Einschränkungen am Gedenktag informiert.“ Die Anwohner sollen am Freitag, 15. Februar, per Flyer in Kenntnis gesetzt werden. An den Kreuzungen Bauschlotter Straße/B 294 und Kieselbronner beziehungsweise Göbricher Straße könne es Sperrungen geben. „Anlieger werden jedoch durchgelassen.“ Die offizielle Gedenkveranstaltung der Stadt findet um 16 Uhr auf dem Hauptfriedhof statt. Um 19.30 Uhr laufen wieder zahlreiche friedliche Aktivitäten der Stadtgesellschaft auf dem Marktplatz zu einem Lichtermeer zusammen, zu dem 500 Teilnehmer erwartet werden.

Mehr lesen Sie am 15. Februar 2019 in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Mehr zum Thema:

Unterschriftenbuch zur Resolution zum 23. Februar aus dem Rathaus gestohlen

Stumme Mahner: Bildtafeln zum 23. Februar sind wieder da

"Pforzheim schaut sich um": Das ist am 23. Februar in Pforzheim geplant

Testy
14.02.2019
23. Februar in Pforzheim: So rüstet sich die Polizei für den Gedenktag

Jedes Jahr der selbe Mist. Sollen sich die Linken und Rechten doch mal aufmischen, um keinen ist es schade. mehr...

von Schilda
14.02.2019
23. Februar in Pforzheim: So rüstet sich die Polizei für den Gedenktag

Man sollte ab dem 21. Februar ein mehrtägiges Bürgerfest auf dem Wartberg organisieren und alle ausländischen Mitbürger der Stadt, Flüchtlinge und sozialengagierten Bürger der Stadt miteinbeziehen !!!! Danach hats für die "BRAUNEN SCHEISSER" keinen Platz auf dem Wartberg mehr. Für die Polizisten die dann die friedliche Veranstaltung begleiten, kochen die Migranten Spezialitäten Ihrer jeweiligen Heimatländer!!! Das wäre auch ein Beitrag zur Integration !!!!! mehr...

Bruddeler
14.02.2019
23. Februar in Pforzheim: So rüstet sich die Polizei für den Gedenktag

Sehr gute Idee ! Ab sofort sollten jedes Jahr um den 23.Februar Bürger-Veranstaltungen auf dem Wartberg stattfinden. Es kann und darf nicht sein , dass diese unsäglichen Fackelträger auf Jahre automatisch diesen Platz am Wartberg für sich beanspruchen können Mit welchem Recht denn ??? Am besten gleich für 2020 und die folgenden Jahre so ein mehrtägiges Bürgerfest einrichten. Sollen sich die Fackelträger doch sonstwo treffen, oder am besten natürlich gar nicht mehr.Denn wenn diese Leute ...... mehr...

Meiricher
15.02.2019
23. Februar in Pforzheim: So rüstet sich die Polizei für den Gedenktag

Warum lässt man linke und recht hirnlose nicht zusammen? Das ganze ist doch lächerlich. Und beängstigend zugleich. Die Kommentare zeigen, wie wenig Demokratieverständnis man hier hat. Ich will diese unbelehrbaren Nazis nicht verteidigen. Aber ihre Ddemonstration ist legitim. Auch wenn das einigen linken Möchtegern Arnachos nicht passt. Denn diese linken Hohlbirnen sind noch weitaus schlimmer. Wer hat denn das Schanzenviertel zerstört? Wobei diese rechten Demonstranten mit einem recht haben. ...... mehr...