nach oben
Urkunden für besonders gute Absolventen: Fritz-Erler-Schulleiter Martin Hoffmann, Lena Theilmann, David Moor, Jessica Nagel, Denise Liefke und Abteilungsleiter Thomas Rinkert (von links).  Privat
Urkunden für besonders gute Absolventen: Fritz-Erler-Schulleiter Martin Hoffmann, Lena Theilmann, David Moor, Jessica Nagel, Denise Liefke und Abteilungsleiter Thomas Rinkert (von links). Privat
18.07.2017

26-mal steht eine Eins vor dem Komma

Pforzheim. Von den 261 Absolventen der Kaufmännischen Berufsschule erzielten rund zehn Prozent einen Notendurchschnitt mit einer Eins vor dem Komma. Das ist die beeindruckende Bilanz des Abschlussjahrgangs 2017 an der Fritz-Erler-Schule.Im Einzelnen haben 61 Industriekaufleute, 43 Bankkaufleute, 14 IT-Kaufleute und 143 Immobilienkaufleute den schulischen Teil der Abschlussprüfung erfolgreich abgelegt. Aufgrund der engen Verzahnung mit der Wirtschaft konnte der Schulleiter Martin Hoffmann viele Ausbilder begrüßen.

Weiterhin waren Vertreter von Kooperationsbetrieben anwesend. Diese überreichten verschiedene Firmenpreise. Im Bereich Banken erhielt den Preis der Sparkasse PforzheimCalw Larissa Wagner und den Preis der Volksbank Pforzheim Tobias Holzinger. Die Preise der Pforzheimer Industriebetriebe werden von Stöber Antriebstechnik und Witzenmann Metallschläuche gesponsert. Preisträger sind Denise Liefke, Lena Marie Theilmann, Jessica Nagel und Melanie Pappler. Als Vertreter der Wohnungsunternehmen überreichte Lothar Girrbach die Preise an Boinda Wolf, Jessica Kälber, Hanna Keppler, Timothy Dombrowski, Kim Wotzasek, Karina Hüneke, Konstantin Neumann und Bryan Pötzschner. Der Verband der baden-württembergischen Wohnungs- und Immobilienunternehmenwar durch Micheal Roth vertreten. Er übergab für besondere Leistungen in der Immobilienwirtschaft die Verbandspreise an Lena Ketzer, Hanna Schmid, Nina Fütterer und Michelle Rischert.

Absolventen mit einem Notenschnitt bis 1,3 erhalten den Fritz-Erler-Preis als Jahrgangsbeste. Die Preisträger Lena Theilmann, David Moor, Jessica Nagel und Denise Liefke wurden unter anderem mit der Fritz-Erler-Medaille ausgezeichnet.

Schulleiter Hoffmann erinnerte an den vor 50 Jahren verstorbenen Fritz Erler mit den Worten: „Die Demokratie braucht Demokraten – Bürger, die sich um das öffentliche Wohl sorgen, denen Leben und Zukunft der Gemeinschaft am Herzen liegen.“ Hoffmann forderte die Absolventen ausdrücklich auf, sich in die Gesellschaft einzubringen. Musikalisch vielfältig umrahmt wurde die Abschlussfeier von der Fritz-Erler-Band unter der Leitung von Ronald Hecht.