nach oben
19.08.2009

27-Jähriger kommt in Kontakt mit Hochspannungsleitung

PFORZHEIM. Ein 27-jähriger Pforzheimer zog sich am frühen Mittwochmorgen schwere Verbrennungen zu, als er in Kontakt mit einer Hochspannungsleitung kam. In der Nähe des Hauptbahnhofs war der alkoholisierte Mann auf einen Waggon auf den Gleisen geklettert.

Der Unfall geschah um drei Uhr in der Früh. Der Mann hatte mit seinem Kumpel den Weg in die Nordstadt über die Gleise abgekürzt. Einmal auf den Gleisen, kletterte der 27-Jährige auf einen Waggon, machte in luftiger Höhe einen Spaziergang - und Kontakt mit einer Hochspannungsleitung. Sein Freund sah einen grellen Blitz. Der 27-Jährige blieb schwer verletzt auf dem Waggon liegen. Sein Begleiter lief panisch in Richtung ZOB Nord. Bei seiner Flucht zog er sich leichte Verletzungen zu.

Die verständigten Polizeibeamten und die Berufsfeuerwehr Pforzheim, mit fünf Fahrzeugen und 18 Mann vor Ort, konnten die verletzte Person auf dem Zug zunächst nicht bergen -wegen den Stromleitungen über dem Waggon. Als der Verletzte um 3.40 Uhr vom Waggon auf die Gleise fiel, konnte er geborgen und erstversorgt werden. Anschließend wurde er erst ins Klinikum Pforzheim, später in eine Spezialklinik gebracht. Der 27-Jährige hat lebensgefährliche Verbrennungen davon getragen.