nach oben
14.07.2015

286 Absolventen der kaufmännischen Berufsschule der Fritz-Erler-Schule haben ihr Abschlusszeugnis erhalten

Pforzheim. In einer stimmungsvollen Feierstunde haben die 286 Absolventen der kaufmännischen Berufsschule der Fritz-Erler-Schule ihr Abschlusszeugnis erhalten. Dass sie dies sehr erfolgreich gearbeitet haben, bewiesen die Schüler aus den Bereichen Immobilien, Banken, Industrie und Informationstechnik durch eine Vielzahl von Preisen. Insgesamt wurde zwölfmal der Durchschnitt 1,3 und besser erzielt; vier Schüler erzielten das Traumergebnis 1,0 und sind damit Fritz-Erler-Preisträger.

Neben der Basisausbildung konnten 24 Industriekaufleute die Zusatzqualifikation zum Außenhandelsassistenten, 36 Bankkaufleute zum Finanzassistenten und 85 Immobilienkaufleute zum Immobilienassistenten erfolgreich ablegen. Die Sonderpreise für die einzelnen Branchen gestiftet von Unternehmen erhielten Miriam Koch und Jasmin Störzenecker (Bank); Laura-Marie Fontana, Valerie Holzhäuer, Rebecca Schumann und Stefan Walter (Industrie). Die Preise der Unternehmen aus der Immobilienwirtschaft erhielten Alexander Bappert, Anja Holzhauer, Jennifer Keller, Mellissa Leitenberger, Dominik Leitgieb, Verena Maier, Claudius Rösch, Alexander Rommel, Lena Seidel, Yara Speitmann und Patrick Sinz.

Die Feier wurde musikalisch umrahmt von der Fritz-Erler-Band. Als Solistin begeisterte Yara Speitmann, eine Absolventin aus der Immobilienwirtschaft, das Publikum.

Schulleiter Martin Hoffmann ging in seiner Rede auf die anspruchsvolle duale Ausbildung und die erworbenen Kompetenzen ein. Durch die solide Ausbildung sei der Einsatz in verschiedenen Geschäftsfeldern möglich. Die beruflichen Perspektiven der neuen Absolventen bezeichnete er als sehr gut.Er lobte zudem die anwesenden Vertreter der Ausbildungsbetriebe für die kooperative und vertrauensvolle Zusammenarbeit, welche die Basis einer erfolgreichen Ausbildung bildet.