nach oben
Die ersten, zweiten und dritten Kammersieger mit Kreishandwerksmeister Rolf Nagel (links), Stellvertreter Jörg Wiskandt und Martin Schlegel, Vize-Präsident der Handwerkskammer Karlsruhe (von rechts).
30.10.2015

381 Handwerkslehrlinge feiern den Abschluss ihrer Ausbildung im CCP

In feierlichem Rahmen hat die Kreishandwerkskammer Pforzheim-Enzkreis am Donnerstag die erfolgreichen Prüflinge des Ausbildungsjahrgangs 2014/15 bei der Freisprechungsfeier „Gesell 2015“ im CCP aus dem Lehrlingsstand entlassen. Die besten 45 unter ihnen wurden für ihre Leistung ausgezeichnet.

Kreishandwerksmeister Rolf Nagel sowie seine Stellvertreter Joachim Butz und Jörg Wiskandt hießen die Junghandwerker und deren Familien und Freunde ebenso willkommen wie Landrat Karl Röckinger, der die Glückwünsche für Stadt und Enzkreis überbrachte. Neben den Preisvergaben für die erfolgreichsten Prüflinge sorgten das Quiz „Die Handwerksmaler“ mit dem Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft, Mathias Morlock, als Moderator sowie die Tanzgruppe „La Boom“ vom Turnverein Ispringen für die Unterhaltung des Publikums im Großen Saal.

Bildergalerie: 381 Handwerkslehrlinge feiern den Abschluss ihrer Ausbildung im CCP

Nach der Verkündung der Prüfungsergebnisse ergriff Nagel das Wort: „Sie haben sich für eine Lehre im Handwerk entschieden. Und ich verspreche Ihnen, dass Sie in Zukunft hiervon nur profitieren werden“, wandte er sich an die Junghandwerker. Das Berufsbild sei auf qualifizierten Nachwuchs angewiesen – eine große Chance auch für all die Menschen, die derzeit in Deutschland eine neue Heimat suchen. „Wir, das Handwerk, sind bereit, diese Menschen aufzunehmen und auszubilden. Voraussetzung dafür sind aber der Wille, eine Ausbildung auch abzuschließen, und vor allem das Erlernen der deutschen Sprache“, so Nagel. Darum trage sich die Kreishandwerkerschaft mit dem Gedanken, ausbildungswilligen Jugendlichen und ausländischen Mitarbeitern der Betriebe Deutschkurse anzubieten.

Auch die Junggesellen ermutigte Nagel zur Weiterbildung und sparte nicht mit Lob für die erfolgreichen Nachwuchshandwerker: „Sie sind Beweis dafür, dass unsere Jugend auch heutzutage durchaus leistungsbereit, zielstrebig und fleißig sind. Und dabei ist es egal, wo Sie herkommen. Entscheidend ist, wo Sie hinwollen.“