nach oben
Bürgermeisterin Sibylle Schüssler dankt Manfred Thiemes für sein langjähriges Engagement. Foto: Klimanski
Bürgermeisterin Sibylle Schüssler dankt Manfred Thiemes für sein langjähriges Engagement. Foto: Klimanski
23.11.2016

42 Jahre im Einsatz für die Natur – Abschied von Manfred Thiemes

Pforzheim. Nach 42 Jahren im Ehrenamt ist am Mittwoch Manfred Thiemes als Naturschutzbeauftragter im Planungs- und Umweltausschuss verabschiedet worden. Der Gymnasiallehrer für Biologie, Chemie und Physik „hat dieses Ehrenamt in vorbildlicher Weise und mit großem Engagement ausgefüllt“, so Bürgermeisterin Sibylle Schüssler.

„Sein konstanter Einsatz für den Naturschutz hat das Landschaftsbild rund um Pforzheim in seiner Ursprünglichkeit bewahrt und auch für kommende Generationen gesichert.“ Hierzu gehöre etwa seine Initiative für den Erhalt des offenen Wasserlaufs im Hinteren Tal, für das Feucht- und Wiesengebiet Wacholder oder auch sein Engagement für die Flussrenaturierungen in Pforzheim. Die Liste der Projekte, an denen der 76-Jährige maßgeblich beteiligt war beziehungsweise die auf seine Initiative zurückzuführen sind, ist lang. „In Pforzheim hat sich in den letzten Jahren einiges in Sachen Naturschutz getan“, sagt Thiemes. „So wird etwa im Rahmen von Bebauungsplänen ein Ausgleich durch Streuobstpflanzungen, Fließgewässerrenaturierungen oder ähnliches geschaffen, so dass die Eingriffe in Natur und Umwelt durch Maßnahmen kompensiert werden.“ Unterm Strich halte sich die Beeinträchtigung der Natur dadurch in Grenzen.

Thiemes Nachfolge als Naturschutzbeauftragte übernehmen Tobias Längle und Gerald Manz. Längle, Gymnasiallehrer für Biologie, Geografie und Deutsch am Theodor-Heuss-Gymnasium, engagiert sich seit zehn Jahren an Thiemes’ Seite als Naturschutzbeauftragter im Stadtkreis. Als direkter Nachfolger hat sich Gerald Manz, ebenfalls Gymnasiallehrer im Ruhestand, bereit erklärt, das Ehrenamt des Naturschutzbeauftragten zu übernehmen. „Dafür sind wir Herrn Manz sehr dankbar“, so Schüssler. „So sind die vielfältigen Aufgaben gleichermaßen verteilt.“