nach oben
44 PZ-Leser auf einem Ausflug zur Gartenschau in Sigmaringen. © Kneis
05.07.2013

44 PZ-Leser unternehmen Ausflug zur Gartenschau

Ein blühendes Paradies auf zehn Hektar haben 44 Leser der „Pforzheimer Zeitung“ am Freitag in Sigmaringen erlebt. Eine exklusive, rund zweistündige Fahrt führte sie dort zur Gartenschau.

Bildergalerie: PZ-Leser-Ausflug zur Gartenschau

Im Mittelpunkt des Gestaltungskonzepts der Schau steht die naturnahe Verbindung der Stadt mit dem Donauufer. Fantasievolle Themengärten, kreative Blütenpflanzungen, regionale Ausstellungsbeiträge und rund 1500 Veranstaltungen an 128 Tagen machen die Gartenschau zu einem facettenreichen Sommererlebnis für die ganze Familie.

Projektleiter Andreas Senghaas führte die Gruppe über den rund 3,5 Kilometer langen Rundweg und gab Auskunft sowohl zur Entstehung der einzelnen Gärten als auch zur Nachhaltigkeit der gesamten Schau. „17 Millionen Euro wurden in die Gartenschau investiert“, sagte Senghaas. Allein für den großen Themen-Kinderspielplatz wurden fast 600.000 Euro buchstäblich in den Sand gesetzt. Überall verteilt bieten verschiedene Sitzgelegenheiten die Möglichkeit, zu verweilen, den Anblick der Pflanzen und Kreativgärten zu genießen oder ganz einfach nur vom Alltag abzuschalten.

Die Gruppe aus Pforzheim ließ sich nicht nur vom Einsatz von Kunstrasen und Accessoires wie in Mauern integrierte Bücherregale inspirieren, sondern erlebte auch, wie viele Helfer – zum Teil auch ehrenamtlich – täglich im Einsatz sind, um die zahlreichen Anlagen zu pflegen.

Eine wackelige Angelegenheit war die Überquerung der Donau über die Hängebrücke. Vom renovierten Dach des Bootshauses aus hatten die PZ-Leser einen guten Ausblick auf das prächtige Schloss im Herzen Sigmaringens. Und immer wieder begegnete den Besuchern verschiedene Kunstobjekte – mal am Ufer, mal im Wasser oder ganz versteckt im Gebüsch.

Eine Gemeinsamkeit mit Pforzheim war schnell entdeckt: Auch die Gartenschau hat eine Skulptur, die sich „Die Drei Grazien“ nennt – ein beliebtes Fotomotiv. Den freien Nachmittag nutzten viele, um die Innenstadt zu erkunden oder einen Abstecher ins nahegelegene Zündapp-Museum zu unternehmen. Es herrschte Einigkeit: Die Leserfahrt nach Lust gemacht auf einen zweiten Besuch in Sigmaringen.

Auf dem zehn Hektar großen Gelände befinden sich 22.000 Frühblüher, 7.500 Gräser 26.000 Sommerblumen in 27 Themengärten. Es werden rund 300.000 Besucher erwartet.

Die Gartenschau kann noch bis zum 15. September besucht werden. Tägliche Kassenöffnungszeit ist von 9.00 Uhr bis 18.30 Uhr. Eine Tageskarte für Erwachsene kostet 11 Euro, ermäßigt 9,50 Euro und Kinder 3,50 Euro.