nach oben
© Symbolbild: dpa
29.08.2014

47-jähriger Motorradfahrer im Würmtal schwer verletzt

Pforzheim. Nachdem sich in dieser Woche bereits drei schwere Motorrad-Unfälle ereignet haben, ist ein weiterer Biker am Freitagvormittag im Würmtal schwer verletzt worden. Der 47-Jährige war um 11.30 Uhr von Mühlhausen in Richtung Pforzheim unterwegs, als er in einer scharfen Rechtskurve nach links von der Fahrbahn abkam und gegen die Leitplanke prallte.

Der 47-Jährige rutschte unter der Leitplanke durch und stürzte den Hang hinunter. Das Motorrad blieb davor liegen. Vorbei fahrenden Autofahrern fiel das Bike auf. Sie stiegen aus, um den Fahrer zu suchen. Als sie den schwer verletzten Mann unterhalb des Hangs finden konnten, alarmierten die Personen den Rettungsdienst. Der Sachschaden wird auf 10.000 Euro geschätzt.

Zeugen, die den Unfall beobachtet haben oder von dem Motorradfahrer überholt wurden, werden gebeten, sich beim Verkehrskommissariat Pforzheim unter Telefon (07231) 186-4100 zu melden.

Schwere Unfälle mit Motorradfahrern haben in den vergangenen Tagen die Menschen in der Region erschüttert. Am Samstag starb ein 18-Jähriger auf der Regelbaumstraße zwischen Kämpfelbach und Birkenfeld. Er war auf einen vorausfahrenden VW-Bus aufgeprallt, der verkehrsbedingt abbremsen musste. Durch die Wucht des Aufpralls wurde er in den Gegenverkehr geschleudert und von einem Mazda erfasst. Er starb schließlich im Krankenhaus.

Zwischen Ispringen und Göbrichen ist am Montagmittag ein 67 Jahre alter Motorradfahrer so schwer verletzt worden, dass er später im Krankenhaus starb. Er hatte einen vor ihm fahrenden Kastenwagen überholen wollen und war dabei frontal auf ein entgegen kommendes Fahrzeug geprallt.

Ein 52-jähriger Motorradfahrer ist am Mittwoch auf der A8 bei Remchingen von einem ausscherenden Auto angestoßen und dabei schwer verletzt worden. Der Autofahrer fuhr anschließend weiter, ohne sich um den Verletzten zu kümmern.