nach oben
Nach einem Unfall hat ein frisch betankter Sattelzug nach einem Unfall auf der A8 bei Pforzheim-West eine große Menge Diesel verloren. Die Fahrbahn in Richtung Karlsruhe musste gesperrt werden, der Stau war sieben Kilometer lang. © Meyer
Weil er die Ausfahrt fast verpasst hätte, zog ein 43-Jähriger mit seinem Auto so schnell nach rechts, dass er die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor. Dabei verursachte er einen Unfall - und 26 Kilometer Stau. © dpa
07.01.2013

A8 gesperrt: Lkw verliert 1000 Liter Diesel

Dumm gelaufen: Wer im Berufsverkehr heute Morgen von Pforzheim aus über die A8 nach Karlsruhe fahren wollte, kam nach 6.30 Uhr mitten in einen stundenlangen Stau. Ein Unfall mit drei Autos und einem Sattelzug hatte bei der Auffahrt Pforzheim-West die Autobahn in Richtung Karlsruhe blockiert. Das große Problem: Der Lkw hatte gerade erst 1000 Liter Diesel getankt, die sich nach dem Unfall auf die Fahrbahn ergossen haben.

Bildergalerie: Frisch betankter Lkw verliert Diesel: A8 gesperrt

Über acht Stunden hinweg war die Fahrbahn in Richtung Karlsruhe komplett gesperrt. Seit etwa 14.30 Uhr ist die Fahrbahn wieder frei. Die Feuerwehr musste den ausgelaufenen Treibstoff binden und aufnehmen, eine Spezialfirma übernahm die weiteren Reinigungsarbeiten. Hinter der Unfallstelle staute sich der Verkehr teilweise auf einer Länge von elf Kilometern bis zur Ausfahrt Pforzheim-Süd. Die Polizei empfahl, Pforzheim großräumig zu umfahren und so dem innerstädtischen Berufsverkehr aus dem Weg zu gehen. Wer schon im Stau steckte, konnte eine Ausfahrtmöglichkeit bei Pforzheim-West nutzen, unter Mitbenutzung des Standstreifens ab Pforzheim-Nord.

Ein 25-jähriger VW-Fahrer wechselte nach dem Einfahren auf die A8 bei der Anschlussstelle Pforzheim-West vom Beschleunigungsstreifen auf den rechten Fahrstreifen. Von dort beabsichtigte er unmittelbar weiter auf den mittleren Fahrstreifen zum Überholen eines Sattelzugs zu wechseln. Hierbei missachtete er den auf dem mittleren Fahrstreifen fahrenden 30-jährigen Mitsubishi-Fahrer, mit dem er auf dem mittleren Fahrstreifen zusammenprallte.

Durch den Zusammenprall wurde der Mitsubishi weiter auf die auf der linken Fahrspur fahrende 25-jährige Volvo-Fahrerin geschleudert. Von dort wurde der VW nach rechts abgewiesen und kam entgegen der Fahrtrichtung rechts außerhalb des Grünstreifens zum Stehen. Die 25-jährige Volvo-Fahrerin hingegen schleuderte durch den Zusammenprall über die gesamte Fahrbahnbreite nach rechts auf den dort fahrenden Sattelzug eines 51-Jährigen.

Durch diese Kollision wurde die linke Betriebstankanlage der Sattelzugmaschine stark beschädigt und aufgerissen. In der Folge traten rund 1000 Liter Diesel aus dem frisch betankten Sattelzug aus und verschmutzte alle drei Fahrstreifen der Fahrbahn in Fahrtrichtung Karlsruhe auf einer Länge von circa 800 Metern. Die 25-jährige Volvo-Fahrerin wurde bei der Kollision leicht verletzt und in ein Pforzheimer Krankenhaus verbracht.

Durch die starke Verschmutzung der Richtungsfahrbahn Karlsruhe musste diese für den nachfolgenden Verkehr voll gesperrt werden, da ein gefahrloses Passieren der Unfallstelle nicht mehr gegeben war. Die Ladung der Sattelzugmaschine von 24 Tonnen Fruchtsaft wurde nicht beeinträchtigt. Nach Auskunft eines Vertreters des Umweltamtes Pforzheim bestand zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr für die Umwelt.