nach oben
21.11.2008

Ab Januar gilt die Umweltzone – Plaketten sind bald Pflicht

PFORZHEIM. Zum Jahresbeginn 2009 gilt auch im Kernbereich der Stadt Pforzheim eine Umweltzone. Damit wird eine Maßnahme aus dem vom Regierungspräsidium Karlsruhe aufgestellten Aktionsplan zur Luftreinhaltung vollzogen.

Ab dem 1. Januar dürfen grundsätzlich nur noch Fahrzeuge mit grüner, gelber oder roter Feinstaubplakette in diesen Bereich einfahren. Ausgenommen hiervon sind die Bundesstraßen. Zahlreiche Bürger haben sich bereits mit den erforderlichen Plaketten versorgt, die anderen haben noch im Dezember Zeit dazu.

Vorteile für Gehbehinderte

Feinstaubplaketten sind im Bürgercentrum, der Zulassungsbehörde, den Ortsverwaltungen sowie Stellen, die Abgas untersuchen, erhältlich. Von dieser grundsätzlichen Verpflichtung hat der Gesetzgeber bereits bestimmte Ausnahmen vorgesehen. So dürfen Personen, die außergewöhnlich gehbehindert sind (Nachweis: Merkmal „aG“ im Schwerbehindertenausweis), zwei- und dreirädrige Fahrzeuge sowie Oldtimer mit „H“-Kennzeichen auch ohne Plakette in die Umweltzone einfahren. Weiterhin befreit die Stadt Pforzheim durch eine Allgemeinverfügung Fahrten zur Versorgung der Bevölkerung mit lebensnotwendigen Gütern und Dienstleistungen, wie unter anderem die Belieferung des Lebensmitteleinzelhandels, Apotheken sowie den Baustellenverkehr von der Plakettenpflicht.

In Werkstatt nachprüfen

Ausnahmegenehmigungen können für spezielle Fahrten, beispielsweise regelmäßige Arztbesuche in der Umweltzone, erteilt werden. Zur Prüfung von Ausnahmeregelungen muss im Regelfall eine sogenannte „Nichtnachrüstbarkeitsbescheinigung“ vorgelegt werden, in der eine zugelassene Prüfwerkstatt bescheinigt, dass keine Filter angeboten werden, die eine bessere Einstufung des Fahrzeugs ermöglichen