760_0900_100220_Smartparking_09.jpg
Amtsleiter Stefan Auer, Ole von Beust und OB Peter Boch (von links) stellen die Neuheit vor, auf die auch Aufkleber auf den Parkscheinautomaten hinweisen. Foto: Moritz

Ab sofort können Autofahrer Parkscheine mit dem Smartphone bezahlen

Pforzheim. Den Startschuss für das digitale Bezahlen von Parkgebühren haben am Mittwoch OB Peter Boch und der frühere Erste Bürgermeister von Hamburg und heutige Geschäftsführer des Vereins Smartparking, Ole von Beust, gegeben. Ab sofort können Autofahrer an allen von der Stadtverwaltung per Parkscheinautomat bewirtschafteten Stellplätzen ihre Gebühren auch per Smartphone begleichen.

Das neue Angebot sei ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Digitalen Stadt, so Boch. Ole von Beust ergänzt: „Unsere Plattformlösung ist offen für alle Handyparken-Anbieter auf dem deutschen Markt. Damit lässt sie Autofahrern die Freiheit, sich für die Technik zu entscheiden, die ihnen am meisten zusagt.“ Dies sei ein „niedrigschwelliger Einstieg in die Digitalisierung“, sagt von Beust. „Da geht es nicht um Technik-Freaks, sondern darum, die Dienstleistungen einer Stadt für die Bürger besser nutzbar zu machen.“

Parkschein mit dem Smartphone bezahlen – werden Sie dieses Angebot nutzen?
16%
9%
9%
63%
3%

Den Parkvorgang startet der Autofahrer per App, Anruf oder auch per SMS. Seine Parkzeit kann er ganz nach Bedarf stoppen oder verlängern – und die Bezahlung erfolgt nach sekundengenauer Abrechnung. Die Umsetzung des neuen Angebots erfolgt in Kooperation mit dem Verein „Smartparking-Plattform e. V“. Den Nutzern werden mit „EasyPark“, „ParkNow“, „Park and Joy“, „moBiLET“, „Yellowbrick/flowbird“ und „travipay“ sechs Anbieter für das digitale Bezahlen von Parkgebühren zur Verfügung stehen. Der Stadt Pforzheim entstehen keine Kosten. Sie erhält von den einzelnen Anbietern die über den Dienst eingenommenen Parkgebühren gemäß der geltenden Parkgebührenverordnung. Die Nutzung der digitalen Bezahlmöglichkeit bedarf einer anbieterabhängigen Gebühr, die vom Anwender bezahlt wird.

Mehr lesen Sie am 6. Juni 2019 in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.