nach oben
Fröhlicher Gastgeber: Michael Koffler wird auch 2019 Besucher der „Edelweiß-Hütte“ herzlich willkommen heißen. Foto: Meyer
Fröhlicher Gastgeber: Michael Koffler wird auch 2019 Besucher der „Edelweiß-Hütte“ herzlich willkommen heißen. Foto: Meyer
Aufstieg zum Abbau: Vito Federico lässt an seinen „Adlerhorst-Lauben“ den Akkuschrauber kreiseln. Foto: Meyer
Aufstieg zum Abbau: Vito Federico lässt an seinen „Adlerhorst-Lauben“ den Akkuschrauber kreiseln. Foto: Meyer
Guten Flug! Der Riesengockel vor den „Hühnerglück-Lauben“ muss die Flatter machen. Foto: Meyer
Guten Flug! Der Riesengockel vor den „Hühnerglück-Lauben“ muss die Flatter machen. Foto: Meyer
10.09.2018

Abbau wie im Zeitraffer: OechsleFest-Wirte geben noch einmal alles

Pforzheim. Dass sie schnell und konzentriert arbeiten können, haben die OechsleFest-Wirte nicht nur während der 17-tägigen Sause auf dem Marktplatz unter Beweis gestellt. Bereits in der Nacht zum Montag wurde der „Oechsle-Brunnen“ abgebaut, um freie Bahn für die großen Lastwagen zu schaffen. Im Minutentakt wanderte am Montag Bauteil um Bauteil auf die Ladeflächen.

„Das geht ratzfatz“, sagte Vito Federico, der besonders Tempo machte. Bereits gegen 12.30 Uhr war kaum mehr etwas von seinen „Adlerhorst-Lauben“ zu sehen. Aber auch die Kollegen und ihre Teams legten sich mächtig ins Zeug. „Läuft“, sagte Michael Koffler („Edelweiß-Hütte“), der maximal zwei Tage für den gesamten Abbau anvisiert. Und auch der hölzerne Riesengockel vor Rafael Müllers „Hühnerglück-Lauben“ machte flugs die Flatter. Wie berichtet, war das 33. OechsleFest in den Augen der Gastronomen eines der bislang besten.

Mehr lesen Sie am Dienstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.