nach oben
Am diesjährigen Abimove nehmen mehr als 1500 Schüler teil.  Privat
Am diesjährigen Abimove nehmen mehr als 1500 Schüler teil. Privat
27.06.2016

Abimove 2016: Schüler verwandeln Pforzheim in Partymeile

Pforzheim. Bei Deutschlands größter Abiparade in Pforzheim haben am Montag mehr als 1500 Schüler auf insgesamt 15 Lastwagen mit Musikanlagen, Getränken und guter Laune ihr Abitur gefeiert und die Innenstadt zur großen Partyzone verwandelt. Auf dem Messplatz haben sich im Anschluss rund 2200 Menschen versammelt, um die größte Party des Jahres gebührend ausklingen zu lassen.

Wie bereits in den vergangenen Jahren, startete die Parade am Messplatz und folgte der traditionellen Strecke über die Westliche Karl-Friedrich-Straße, den Leopoldplatz und die Leopoldstraße, ehe es über die Zerrennerstraße wieder zurück zum Startpunkt ging, wo gemeinsam mit zentraler Bühne gefeiert wurde.

„Wir wollen, dass alle Abiturienten einen großartigen Abimove haben werden“, so Veranstalter Tobias Gay. Bereits zum sechsten Mal hat sein Team gemeinsam mit Schülervertretern von allen teilnehmenden Abschlussklassen diese Veranstaltung organisiert. Dieses Mal gab es ein eingeschränktes Alkoholverbot während des gesamten Abimoves. Glasflaschen sowie Spirituosen waren nicht erlaubt. Das sollte zum einen den Konsum zu regulieren und zum anderen auch Müll und Verletzungen vorbeugen, erklären die Veranstalter. So fanden sich auch auf allen Lastwagen sowie auf dem gesamten Gelände ausreichend Mülltüten und Mülltonnen.

Die Polizei war mit dem Verlauf des Abimoves sehr zufrieden. Nur Kleinigkeiten, wie Rangeleien ohne Geschädigte, seien von den Beamten vor Ort beanstandet worden, so Fritz Bachholz, Sprecher des Polizeipräsidiums Karlsruhe. "Ganz besonders ist die gute Organisation durch die Veranstalter hervorzuheben", so Bachholz weiter. Laut Polizei mussten insgesamt 21 Personen vom Roten Kreuz betreut werden - eine insgesamt sehr positive Bilanz, vor allem im Vergleich zu den Vorjahren, wie Bachholz bestätigt.

Die gesamte Veranstaltung wurde von der PZ auf Snapchat begleitet und kann dort noch rund 24 Stunden lang verfolgt werden. Sie finden uns dort unter dem Namen "Pforzheimer Zeitung".