nach oben
Alles bereit für den Nachfolger: Claudia Wiest in ihrem Büro.
Alles bereit für den Nachfolger: Claudia Wiest in ihrem Büro.
29.02.2016

Abschied von der Busfamilie: Claudia Wiest hört auf

Der schwarze Stier auf rotem Grund hängt auch dann noch an seinem Platz über dem Bildschirm, als Claudia Wiests Büro längst etwas kahl wirkt. Die Tische sind aufgeräumt, die Unterlagen sortiert – an ihrem letzten Tag als Geschäftsführerin der Stadtverkehr Pforzheim (SVP) GmbH hat sie alles geordnet. Soweit das eben möglich scheint in Zeiten, in denen sich ein Unternehmen auf sein drohendes Ende vorbereitet.

Ab dem Dienstag haftet Interimschef Joachim Zimmermann für das, was mit der SVP geschieht. Er hat nach dem Vergabeentscheid des Regierungspräsidiums Karlsruhe die Aufgabe, den Betrieb aufrechtzuerhalten, bis die Bahntochter Regionalbusverkehr Südwest (RVS) die städtischen Linien auf eigene Rechnung übernimmt – und zugleich den einzelnen Mitarbeitern beim Übergang in eine neue Stelle ab Januar 2017 zu helfen.

Für Claudia Wiest beginnt unterdessen ein neuer Karriereabschnitt. Wie berichtet, leitet sie ab Dienstag das Busunternehmen Pflieger, das unter anderem den Stadtverkehr Böblingen-Sindelfingen (SBS) betreibt. Fast vier Jahre hat die 49-Jährige den öffentlichen Nahverkehr in Pforzheim verantwortet. „Ein Monat fehlt.“

Geplant war die Kündigung nicht. Ihr vorzeitiger Wechsel in den Böblinger „Traumjob“ ist eine der zahlreichen Wendungen in der Geschichte der Pforzheimer Stadtbusse der vergangenen Jahre.