nach oben
Wer seine Stimme verloren hat, muss sich mit Gesten verständigen: die kleine Meerjungfrau (Leah Bukatsch) mit Prinz Peer (Florian Pfaff). Foto: Eickhoff
Wer seine Stimme verloren hat, muss sich mit Gesten verständigen: die kleine Meerjungfrau (Leah Bukatsch) mit Prinz Peer (Florian Pfaff). Foto: Eickhoff
13.12.2015

Abtauchen in die Welt der kleinen Meerjungfrau

„Nein, nein, nein! Ich sage nein!“, verkündet der Meereskönig seiner Tochter, der kleinen Meerjungfrau, mit Nachdruck. Diese entgegnet ihm: „Papa, ich will hier aber mal weg!“ und eröffnet dem zahlreich erschienenen Publikum im CongressCentrum ihren Wunsch, mehr von der Welt zu sehen, als nur das Meer. Ermutigt durch ihren Freund Krabbe, wagt sie eine abenteuerliche Entdeckungstour über Wasser und macht eine schicksalshafte Begegnung.

Die kindgerechte und moderne Interpretation des Märchens „Die kleine Meerjungfrau“, frei nach dem dänischen Märchenautor Hans-Christian Andersen, versetzte am Samstagnachmittag Kinder und Junggebliebene in eine schillernde Unterwasserwelt. Mit Spannung begleiteten die Zuschauer die kleine Meerjungfrau (Leah Bukatsch) bei ihrer Verwandlung zu einem stummen Mädchen, das das Herz des Prinzen Peer (Florian Pfaff) zu erreichen versucht, um durch die Macht der Liebe dem Tod zu entrinnen. Im Tausch gegen ihre bezaubernde Stimme bekommt die junge Nixe Beine und drei Tage Zeit, den Prinzen für sich zu gewinnen. Der Meereskönig ist wenig begeistert von der Entscheidung seiner Tochter, er hofft auf einen „Süßwassermann“ und kein „Landei“, auch wenn er ihr geraten hat: „Hör auf dein Herz, dann weißt du, welchen Weg du gehst.“ Mit Hilfe der Krabbe kann die Meerjungfrau das Herz des Prinzen erobern und der Meerhexe ihre verlorene Stimme wieder entreißen. So erkennt auch der Meereskönig das Glück seiner Tochter, als es zu dem erlösenden Kuss kommt.

Die Produktion des Tournee-Theaters aus Bochum des Musical-Veranstalters „Theater Liberi“ untermalte die Geschichte um die junge Nixe mit einem bunten, fröhlichen Bühnenbild in dramatischer Beleuchtung und fantasievollen Kostümen sowie mit heiteren Takten aus der Musik von Christian Becker und Christoph Kloppenburg, bekannt durch die Nu‘Jazz-Band „Moca“.

Für eine raffinierte Originalität sorgten musikalische Ausschnitte der Seemannsband „Santiano“ oder „Mein kleiner grüner Kaktus“ der Comedian Harmonists. „Die kleine Meerjungfrau – das Musical“ ist eine spannende Geschichte über die Selbstständigkeit einer jungen Frau, die durch die Kraft der Liebe und den Zusammenhalt von Familie und Freundschaft zu ihrem Glück gelangt.