nach oben
18.01.2016

Ärger um Gartengrundstück in Huchenfeld

Pforzheim-Huchenfeld. Auf ein Grundstück mit Gartenhaus am Grohwiesenweg machte der Huchenfelder Ortschaftsrat Bernd Heintz (FW) in der Sitzung des Gremiums am vergangenen Donnerstag aufmerksam. Dort soll eine Person mit Hunden leben – ein Umstand, der bereits zu mehreren Beschwerden aus der Bürgerschaft geführt hat.

Der Eigentümer des Grundstücks sei offiziell an einem anderen Wohnsitz gemeldet, sagte Ortsvorsteherin Sabine Wagner auf PZ-Nachfrage. Zu prüfen, ob er tatsächlich in dem Gartenhaus wohne, sei nun Aufgabe des Baurechtsamts. Dies bestätigte der städtische Pressesprecher Philip Mukherjee – es werde jedoch einige Zeit in Anspruch nehmen. Sollte der Person nachgewiesen werden, dass sie tatsächlich im Gartenhaus lebe, könne dies laut Wagner erst eine Nutzungsuntersagung und anschließend eine Räumungsklage nach sich ziehen. Die Polizei habe sich bereits vor Ort ein Bild von der Lage gemacht, so deren Pressesprecherin Sabine Doll. Es habe jedoch keinen Anlass gegeben, das Grundstück zu räumen.

Etwaige Probleme mit der dortigen Hundezucht seien Sache des Veterinäramts. „Es gab keine Beanstandungen in tierschutzrechtlichen Fragen, wir mussten nicht einschreiten“, erklärt der Leiter des städtischen Veterinärdienstes, Dr. Siegfried Rempfer. Man habe auf dem Grundstück, das eine Art gemeinschaftlichen Zuchtverband beherberge, mehrfach kontrolliert, auch wenn es nie zu einem konkreten Vorfall gekommen sei. bel

Leserkommentare (0)