nach oben
Ärztemangel am Klinikum Pforzheim: Osteuropa soll helfen.
mangel am Klinikum Pforzheim: Osteuropa soll helfen © Seibel
19.05.2011

Ärztemangel am Klinikum Pforzheim: Osteuropa soll helfen

PFORZHEIM. Das Pforzheimer Klinikum hat Schwierigkeiten bei der Besetzung der Ärztestellen. Derzeit sind am Klinikum sechs von 180 Ärztestellen nicht besetzt. „Unser großes Problem ist die Personalgewinnung“, sagt Geschäftsführer Peter Mast.

Denn mittlerweile wirkt sich der Medizinermangel auch im Südwesten aus. Vor allem Assistenzärzte können sich die Stellen aussuchen. Zudem ist das Klinikum in der schwierigen Lage von Universitätskliniken und Kliniken der Maximalversorgung umgeben zu sein, wie Mast erläutert.

Deshalb werden viele der Mediziner aus dem Ausland geworben. Derzeit arbeiten rund zwölf Prozent Ärzte mit einem ausländischen Pass, hauptsächlich aus Osteuropa, am Pforzheimer Klinikum. Natürlich würden die ausländischen Ärzte, die in der Regel den gleichen Ausbildungsstand wie ihre deutschen Kollegen hätten, in Deutschland deutlich mehr als in ihrer Heimat verdienen, erklärt Mast die Motivation der Gastarbeiter. Aber auch die Weiterbildung und die medizinische Qualität seien in Deutschland besser. (dok)

Leserkommentare (0)