760_0900_127091_MiN_Spende_Gabenzaun_Altstadtkirche_08.jpg
Die Ehrenamtlichen Bernd Mühlberger, Christa Heidenreich und Irene Kohl (von links) bestücken mit Susanne Knöller, Vorsitzende von „Menschen in Not“ (Zweite von links), den Gabenzaun.  Foto: Meyer 

Aktion Gabenzaun in Pforzheim endet – aber nicht für immer

Pforzheim. „Wir waren von der Nachfrage total überrollt“, sagt Adeline Bauer-Abstein, Diakonin der evangelischen Friedensgemeinde. „Es gibt im Stadtgebiet sehr viel verdeckte Armut.“ Das Überwältigende sei gewesen, dass die Menschen auch wirklich gekommen seien und sich Tüten mit Lebensmittel genommen hätten.

Es seien für alle Ehrenamtlichen die besonderen Momente gewesen, die sie hier am Zaun erlebt hätten. Und dank zahlreicher Spender, die an den Zaun selbst bestückte Tüten hängten und der PZ-Hilfsaktion „Menschen in Not“, die mit 1000 Euro zum Einkauf der Lebensmittel unterstützte, entwickelte sich ein reges Kommen und Gehen.

Noch bis Dienstag, 11. Mai, steht der Zaun – eine Leihgabe von Gerüstbau Fritz. Dann können die Ehrenamtlichen, Christa Heidenreich, Christel Hermann, Ingrid Münzer und Irene Kohl von der Friedensgemeinde, die in den vergangenen vier Wochen das Bestücken des Zauns betreut haben, sich wieder entspannt zurücklehnen. „Es sind ganz unterschiedliche Menschen, die sich am Zaun bedienen“, wissen die Damen.

„Momente wie der, als ein Mann, dem die schlechte Lebenssituation anzusehen war, sich riesig über ein Päckchen Linsen und Nudeln gefreut hat, werden in Erinnerung bleiben.“

Doch nicht nur die Freude über Lebensmittel sei groß gewesen, sondern auch, dass viele Tüten mit aussortiertem Spielzeug am Zaun neue Besitzer gefunden hätten. „Wir haben in viele glückliche Kinderaugen gesehen.“

MiN Spende Gabenzaun Altstadtkirche
Bildergalerie

Gabenzaun in Pforzheim war voller Erfolg

Der Zaun wird in der nächsten Woche vor der Altstadtkirche verschwunden sein. Sobald der Erwerbslosentreff der Diakonie aber im Sommer in den neuen Diakoniepunkt Ost zieht, wird es eine Neuauflage geben. „So werden wir direkt mit unseren Klienten ins Gespräche kommen“, freut sich Uwe Riehl vom Erwerbslosentreff.

Susanne Knöller

Susanne Knöller

Zur Autorenseite