nach oben
Laura (links) und Hanna aus Eberdingen freuen sich über die Begegnung mit Goldie dem Goldstadtbär im Wildpark unterwegs war. Tilo Keller
Laura (links) und Hanna aus Eberdingen freuen sich über die Begegnung mit Goldie dem Goldstadtbär im Wildpark unterwegs war. Tilo Keller
13.09.2015

Aktionstag des Jugendrotkreuzes im Wildpark: Krankenhaus der Kuscheltiere

Der Wildpark ist am Samstag um einen großen Bären reicher gewesen. Goldi, der Goldstadtbär, war zu Besuch und hat dabei den Aktionstag vom Jugendrotkreuz des DRK-Kreisverbands Pforzheim-Enzkreis unterstützt. Ausgestattet mit einer großen, leuchtend roten Weste vom DRK war die riesige Plüschfigur nicht zu übersehen.

Ziegen und Schafe staunten jedenfalls nicht schlecht über den außergewöhnlichen Gast. Kinder in jedem Alter freuten sich aber nicht nur über die Begegnung mit Goldi, sondern auch über die Spielstationen des Jugendrotkreuz-Teams. Dazu gehörte das Bärenhospital, wo es galt, Plüschtiere zu verarzten. Die Kinder lernten auf spielerische Weise den Umgang mit Verbandszeug.

An einer anderen Station wurden die jungen Besucher mit einem Torso-Modell konfrontiert und staunten nicht schlecht, was alles im Körper steckt. „Wir haben gelernt, wie es im Körper abläuft“, erklärte die neunjährige Hanna aus Eberdingen beim Einordnen der verschiedenen Organe in das Modell. „Man muss sich den Körper wie eine Maschine vorstellen“, ergänzte ihre siebenjährige Schwester Laura.

Wenige Meter weiter waren unterdessen gleich mehrere Rettungsfahrzeuge im Einsatz. Die Bobbycars mit rotem Kreuz und Notfalltelefon waren sehr begehrt und der kleine Parcours stets gut ausgelastet. Hier hatten auch die Jüngsten ihren Spaß, so wie die zweijährige Natalie aus Heimerdingen, die sich mit Karacho in die Strohballen rollen ließ. Gut, dass das DRK ein Auge auf die wilden Fahranfänger hatte, genügend erwachsene und neu angelernte kleine Retter wären im Ernstfall schon vor Ort gewesen.