nach oben
Nach dem Brand an der Gymnasiumstraße am Pfingstmontag mussten elf Bewohner evakuiert werden. © Lorch-Gerstenmaier
13.06.2019

Alarmkette der Stadt mit Lücken beim Brand mit neun Verletzten - OB Boch: "Es muss nachjustiert werden"

Pforzheim. Erstes Relegationsspiel für die Verbandsliga Nordbaden in Waibstadt. Die Fußballer des FC Östringen verlieren mit 1:3 gegen die Kicker der Spielvereinigung Neckarelz. Rund 1000 Zuschauer verfolgen dass Spiel – darunter der Pforzheimer CDU-Stadtrat Jörg Augenstein, allerdings in erster Linie, weil er Vorsitzender des Kreisschiedsrichterausschusses ist. „Von dem Spiel“, sagt Augenstein, „habe ich nicht viel mitbekommen. Es gab Wichtigeres.“

Einen verheerenden Brand beispielsweise in seiner Heimatstadt.

Es ist Pfingstmontag, die Partie ist gerade mal ein paar Minuten alt, als sein Handy klingelt. Am anderen Ende der Leitung: ein alter Bekannter, ehemaliger Schiedsrichter – und Polizeibeamter des Reviers Nord. „Ein Notfall“, sagt der Polizist, ob Augenstein nicht helfen könne – man wisse nicht, wohin mit den jetzt durch den Brand an der Gymnasiumstraße vorübergehend wohnsitzlosen Bewohnern. Und im Rathaus – es ist Feiertag – „da ist keiner“. Aber Augenstein habe doch sicher eine Idee ...

Sieben Verletzte nach Brand in Mehrfamilienhaus in Pforzheim

Es ist die Stunde des Krisenmanagements, und der Stadtrat zieht die Strippen, nimmt Kontakt auf mit seinen Parteifreunden – Oberbürgermeister Peter Boch, kurz darauf mit dessen Stellvertreter Dirk Büscher. Ersterer hält sich im Rahmen des Pfingsttreffens der Sportler in der französischen Partnerstadt St. Maur auf, der Erste Bürgermeister in Nordrhein-Westfalen.

Bildergalerie: Mehrere Verletzte nach Wohnungsbrand in Pforzheim

Augenstein macht die Dringlichkeit deutlich. Boch gibt Augenstein die Nummer von Sozialbürgermeister Frank Fillbrunn durch, der letztlich den Transport der Betroffenen in ein Hostel in der Nordstadt begleiten wird. Zuvor hat Boch Augenstein gewissermaßen mündlich die Vollmacht erteilt: einquartieren, die Stadt zahlt, es ist ein Notfall. Augenstein und Boch sind sich im Rückblick einig: In der Alarmierungskette gab es Unterbrechungen. Boch zu Augenstein: „Es muss nachjustiert werden.“

Mehr  - etwa dazu, wie es nun mit den obdachlos gewordenen Menschen weitergeht - lesen Sie am Freitag, 14. Juni in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Mehr zum Thema:

Flammen schlagen aus Wohnhaus: Sieben Verletzte nach Brand, zwei davon in Lebensgefahr

Nach verheerendem Brand in Pforzheim: So geht es den Verletzten

War eine Kerze die Brandursache?