nach oben
Freuen sich auf die zweite Auflage von „Alfons & Emma“: die Designerinnen Jasmina Jovy und Cina Dilber, Professor Matthias Kohlmann, Kita-Leiterin Martina Goppelsröder-Barth, „EMMA“-Leiterin Almut Benkert sowie WSP-Projektmanagerin Alexandra Vogt und die Pressereferin der Fakultät für Gestaltung Birgit Meyer (von links). Foto: Meyer
Freuen sich auf die zweite Auflage von „Alfons & Emma“: die Designerinnen Jasmina Jovy und Cina Dilber, Professor Matthias Kohlmann, Kita-Leiterin Martina Goppelsröder-Barth, „EMMA“-Leiterin Almut Benkert sowie WSP-Projektmanagerin Alexandra Vogt und die Pressereferin der Fakultät für Gestaltung Birgit Meyer (von links). Foto: Meyer
06.05.2019

„Alfons&Emma“: Quartiersfest lockt mit buntem Programm an die Enz

Pforzheim. Kreativ, innovativ und vor allem vielfältig zeigt sich das Quartier entlang der Enz rund um das EMMA-Kreativzentrum. Gemeinsam mit dem „Café Roland“, dem von der Hochschule Pforzheim bespielten Alfons-Kern-Turm und der Kita Emma-Jaeger-Bad in direkter Nachbarschaft bieten die Einrichtungen auf engstem Raum eine Bandbreite, die in Pforzheim ihresgleichen sucht.

Und genau diese Diversität feiern die Kreativschaffenden, Studierenden, aber auch Anwohner am Sonntag, 12. Mai, beim Quartiersfest „Alfons & Emma“. Ein Erfolgsformat geht in die nächste Runde: Nachdem bei der Premiere des Quartiersfests „Alfons & Emma“ im vergangenen Jahr rund 2000 Besucher das Kreativviertel an der Enz besuchten, stehen die Organisatoren nun mit der Fortsetzung des etwas anderen Tags der offenen Tür in den Startlöchern. Und so besteht am Samstag, 12. Mai, von 11 bis 18 Uhr wieder die Möglichkeit, sich durch das „EMMA“-Kreativzentrumführen zu lassen, bei Workshops selbst aktiv zu werden oder einfach den Muttertag bei Kaffee, Kuchen und internationalen Speisen zu genießen.

Nach der positiven Resonanz im vergangenen Jahr gibt es bei der zweiten Auflage noch mehr zu erleben „Es haben sich viele neue Partner aus der Nachbarschaft gemeldet, die mit uns einen Impuls für das Quartier setzen wollen“, freut sich die „EMMA“- und Fachbereichsleiterin Kreativwirtschaft beim Eigenbetrieb Wirtschaft und Stadtmarketing (WSP) Almut Benkert. Ziel sei es, das Leben und Arbeiten im Viertel zu präsentieren, aber auch Raum für die Quartiersentwicklung so wichtigen Begegnungen zu schaffen – und das über alle Nationen hinweg.

Das Quartier will Treffpunkt und Ort des Austauschs sein. Eine optische Verbindung zwischen den bespielten Flächen bieten dabei seit wenigen Wochen die vom Verein Leerstand als Freiraum (LAF) entworfenen und in Kooperation mit der Alfons-Kern-Schule gebauten Sitzmöbel, die im Rahmen des städtischen Gestaltungswettbewerbs „nimm platz“ entstanden sind und am Sonntag um 12 Uhr von Bürgermeisterin Sibylle Schüssler offiziell eingeweiht werden.

Preisverdächtig geht es im Anschluss im Alfons-Kern-Turm weiter, in dem die Arbeiten der Sieger und Nominierten des Design-Förderpreises „Enzpreis“ des Landratsamts Enzkreis zu sehen sind. Einblicke in die Welt der Mode geben um 13 und 17 Uhr die Fashionshows der Designerinnen Jasmina Jovy und Katharina Vicenza, die in Kooperation mit dem Schaufenster Concept-Store und dem Friseursalon Shadé unter dem Motto „Muse“ die 1970er-Jahre wieder aufleben lassen.

Das ganze Programm im Internet auf www.emma-pf.de.

Mehr über das Quartiersfest „Alfons & Emma“ lesen Sie am Dienstag, 7. Mai, in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Testy
07.05.2019
„Alfons&Emma“: Quartiersfest lockt mit buntem Programm an die Enz

Wo ist den die Männerquote für den "Kultur"bereich? Vielleicht gäbe es dann auch mal bessere Angebote... mehr...

Schreiberling
08.05.2019
„Alfons&Emma“: Quartiersfest lockt mit buntem Programm an die Enz

Da sieht man die Männer selten. Die Arbeitsteilung läuft üblicherweise so, dass die Frauen die Kuchenspenden bei den Vereinsfesten stemmen, die Männer den Ausschank übernehmen und sich pressetauglich ablichten lassen. Das ist übrigens mein Geheimtipp, den ich jetzt öffentlich mache: Bei Vereinsfesten die Kuchen sin auf geschmackliche Optimierung ausgelegt, während die kommerziellen Angebote auf betriebswirtschaftlich optimiert sind. Da wird schon mal die eine oder andere Zutat knapp bemessen, ...... mehr...