760_0900_104538_Easy_am_Hang_01.jpg
Henry Rogner und Anna Reich vertreten die Kooperationspartner und Veranstalter von „Easy am Hang“, KuKuWaTu und Kupferdächle.  Foto: Moritz 

Alles Easy am Hang: Open-Air-Festival auf dem Hoheneck-Sportplatz am Freitag und Samstag

Pforzheim. Die Mischung macht’s – und die Kooperation von Kupferdächle und dem Verein KuKuWaTu (Kunst und Kultur am Wasserturm): Man nehme über ein Dutzend Bands, davon größenteils aus der Region, die verschiedene Musikstile vertreten – von Celtic Folk Punk bis Rap –, lasse sie zwei Tage lang auftreten, erhebe keinen Eintritt (höchstens auf freiwilliger Spenden-Basis), besorge sich Sponsoren, damit für die Musiker auch ein bisschen was rüberwächst, biete ein buntes Rahmenprogramm – und dann spricht man zum 19. Mal vom Open-Air-Festival „Easy am Hang“, das am Freitag (ab 17 Uhr) und Samstag (ab 13 Uhr) auf dem Hoheneck-Sportplatz stattfindet.

Erwartet werden wieder rund 2000 Besucher.

Fünf Bands, so Anna Reich vom Kupferdächle und Henry Rogner (KuKuWaTu), werden an jedem Abend auf der Hauptbühne und je vier im Drehzelt spielen. Der erste Abend, so viel sei hier angedeutet, werde etwas rockiger, der zweite hip-hop-lastig.

In einer Jurte – auch das gehört zur Tradition – werden Kaffee und Kuchen gereicht; Unterstützung beim Grillen bekommt man von der Dillweißensteiner Belrem-Gilde, und die Flammkuchen werden in Eigenregie gebacken. Erstmals findet eine Kleidertauschbörse statt – maximal drei Stücke wechseln bei Gefallen den Besitzer.

Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news.

Olaf Lorch-Gerstenmaier

Olaf Lorch-Gerstenmaier

Zur Autorenseite