nach oben
Mit dem Schuljahr endet auch Siegbert Sonnenbergs Berufsleben. Foto: Ketterl
Mit dem Schuljahr endet auch Siegbert Sonnenbergs Berufsleben. Foto: Ketterl
21.07.2016

Am Kepler enden sonnige Zeiten - Direktor Sonnnenberg geht in Ruhestand

Pforzheim. „Sommer, Sonne Sonnenberg“ lautete das Motto des Schulfests am Kepler-Gymnasium. Und wenn der Direktor davon berichtet, müht er sich nicht, seine Rührung zu verbergen. „Da lief es mir in warmen Schauern über den Rücken.“ So sitzt Siegbert Sonnenberg in seinem Büro, blickt zurück auf seine Jahre im Dienste der Bildung, schwärmt von Begegnungen mit Menschen, schüttelt den Kopf über das Kultusministerium und schmunzelt über manch originellen Schülerstreich.

Ordner stehen noch im Regal, an der Magnetwand pinnen Kalender und Tabellen. Die Notenkonferenz liegt hinter ihm – viel mehr, als nach 14 Jahren dort seine Sachen zu packen, bleibt ihm nicht mehr zu tun, bevor kommende Woche mit dem Schuljahr sein Berufsleben zu Ende geht. „Das übliche Gerede von den gemischten Gefühlen teile ich auch“, sagt der 64-Jährige schmunzelnd.

Viel hat sich über die Jahre verändert: die Umstellung auf G8, die Entwicklung zur Ganztagsschule, den Wegfall der verbindlichen Grundschulempfehlung, Eltern, die immer mehr Erziehungsleistung von Lehrern fordern und sich anschließend ans Regierungspräsidium (RP) oder einen Anwalt wenden, wenn diese nicht nach ihrem Geschmack ausfällt. Trotzdem: Er war gern Lehrer, gern Schulleiter, gern am Kepler. „Es war genau der richtige Beruf für mich, ich habe es nicht einen Tag bereut.“ Er blickt stolz auf das zurück, was er mit Kollegen und Eltern erreichte. Sonnenbergs offizielle Verabschiedung findet am Dienstag, 26. Juli, in der Sporthalle der Schule statt.

Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.